https://www.faz.net/-gv6-9n295

Digitalwährung Bitcoin : Das Murmeltier

  • -Aktualisiert am

Der Bitcoin ist die bekannteste Digitalwährung. Bild: Reuters

Der aktuelle Kurseinbruch des Bitcoin ist nur einer von vielen. Doch gilt: In die Digitalwährung sollte nur investieren, wer genug Geld übrig hat, sehr risikobereit ist und einen Totalverlust nicht scheut.

          Da ist es wieder einmal passiert. Innerhalb weniger Minuten fiel der Kurs der Digitalwährung Bitcoin um mehr als 11 Prozent oder 900 Dollar. Ein Bitcoin kostete dann nur noch 6900 Dollar, auf einigen Marktplätzen sogar nochmal deutlich weniger.

          Während bei anderen Anlageklassen deswegen Panik ausbrechen würde, war es am Markt für Digitalwährungen verhältnismäßig ruhig. Es erinnert einen fast an den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“, in dem sich derselbe Tag immer wiederholt und der Hauptdarsteller Bill Murray langsam damit lernt, umzugehen.

          Und tatsächlich: Zu oft wurde Bitcoin tot gesagt, zu viele Preisstürze gab es, als dass Marktbeobachter oder Investoren wegen eines Preissturzes noch panisch werden würden. Fakt ist: Wegen der vergleichsweise wenigen Marktteilnehmer und der niedrigen Volatilität reagiert die Währung extremer. In nahezu jedem Jahr seines Bestehens gab es Kurseinbrüche.

          Der aktuelle wird nur in die Geschichte eingehen als einer von vielen und nicht das Ende der Währung besiegeln. Doch trotzdem gilt: In Bitcoin sollte nur investieren, wer genug Geld übrig hat, sehr risikobereit ist und einen Totalverlust nicht scheut.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es gibt keine Schuldenkrise“

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.