https://www.faz.net/-gv6-9iyxv

Studie : Klimaschutz wirkt sich günstig auf Kursentwicklung aus

  • Aktualisiert am

Auch Apple wird zu den besten Klimaschützern gezählt. Bild: Reuters

Die Kurse von klimaschutzorientierten Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren besser entwickelt als der Markt, heißt es in einer Studie. Überraschend ist das nicht.

          Stärkere Anstrengungen beim Klimaschutz begünstigen einer Untersuchung zufolge die Aktienkursentwicklung von Unternehmen. Das zeigen Erkenntnisse der in London ansässigen Organisation CDP (früher: Carbon Disclosure Project). Demnach schneiden die besten Klimaschützer an der Börse überdurchschnittlich gut ab.

          So entwickelten sich die Aktienkurse der im Auswahlindex Stoxx Global Climate Change Leaders zusammengefassten Unternehmen zwischen Dezember 2011 und Juli 2018 um 5,4 Prozent besser als die im Barometer Stoxx Global 1800 aufgeführten Konzerne. Beide Indizes werden von CDP berechnet. „Klimaschutz ist ein führender Indikator von Qualität in anderen Bereichen, insbesondere Nachhaltigkeit und Management“, sagte CDP-Experte Dexter Galvin.

          CDP befragt Firmen zu deren Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel sowie gesondert zum Wasserverbrauch und zum Schutz der Wälder. Die Organisation wird von mehr als 650 Investoren mit Vermögenswerten im Volumen von insgesamt 87 Billionen Dollar unterstützt.

          Auf die „A-Liste“ mit den Höchstbewertungen kommen nur gut 120 der etwa 6800 befragten internationalen Unternehmen. Bestnoten im Kampf gegen den Klimawandel erhielten etwa Apple, L’Oreal, Mitsubishi Electric, Johnson & Johnson, Nestle, China Mobile und Microsoft.

          Das bessere Abschneiden des Klima-Index' überrascht indes wenig. besonders unter institutionellen internationalen Investoren sind Aktien von Unternehmen, die Nachhaltigkeits- und Umweltschutzaspekte stärker berücksichtigen, schon seit einigen Jahren stärker gefragt.

          Klimaveränderungen haben auf Kapitalanlagen unter rein finanzieller Betrachtung dieselbe Wirkung wie Inflation: Sie untergraben potentiell die langfristigen Erwartungen an die real erzielbaren Erträge, schreibt am Dienstag John Seo, Geschäftsführer von Fermat Capital, ein Partner des Fondsanbieters GAM Investments. „Aktuell bewegen sich die Erwartungen hinsichtlich klimatischer Veränderungen und Inflation auf einem relativ moderaten Niveau, doch es sind die Erwartungen bezüglich der zukünftigen Entwicklung der Erderwärmung und der Geldpolitik, die Grund zur Besorgnis geben.“

          Weitere Themen

          Preise für Gold und Palladium steigen weiter

          Edelmetall-Rally : Preise für Gold und Palladium steigen weiter

          Der Preisanstieg für Gold nimmt an den Rohstoffbörsen kein Ende und erreicht seinen höchsten Stand seit zehn Monaten. Auffälliger ist aber die Entwicklung von Palladium: wegen des Dieselskandals.

          Hedgefonds machen einen Rückzieher

          Tech-Aktien : Hedgefonds machen einen Rückzieher

          Viele Profianleger haben ihre Beteiligung an Apple reduziert – Berkshire Hathaway auch. Ändert Warren Buffett seine Meinung zum iPhone-Konzern?

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.