https://www.faz.net/-gv6-9wqqt

Klage von Verbraucherzentralen : Der harte Kampf gegen Minuszinsen auf dem Girokonto

Finanzplatz Frankfurt: Schaffen es die Banken, Negativzinsen fürs Girokonto durchzusetzen? Bild: AP

Negativzinsen betreffen immer häufiger auch Girokonten. Verbraucherzentralen wollen nun mit Klagen dagegen vorgehen – notfalls bis zum Bundesgerichtshof.

          3 Min.

          Immer mehr Banken führen Negativzinsen nicht nur für große Beträge auf dem Tagesgeld- oder Festgeldkonto ein. Nein, neuerdings gehört bei der Ankündigung solcher sogenannter „Verwahrentgelte“ oftmals auch eine Regelung fürs Girokonto dazu. Die Überlegung dahinter ist einfach: Wenn der Bankkunde mit großen Geldbeträgen auf dem Tagesgeldkonto Negativzinsen zahlen soll, aber für das Girokonto keine solche Regelung besteht, dann verlagert der Kunde halt einfach seine Einlage vom Tagesgeldkonto aufs Girokonto. Und die Bank, die selbst für ihre Einlagen bei der Europäischen Zentralbank Negativzinsen zahlen muss, hätte nicht gewonnen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dem wollen jetzt aber die Verbraucherzentralen entgegenwirken. Sie planen, mit Abmahnungen und Klagen gegen dieses Vorgehen einzuschreiten, wie Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg der F.A.Z. sagte. Notfalls werde man ein Verfahren bis vor den Bundesgerichtshof verfolgen, sagte Nauhauser.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.