https://www.faz.net/-gv6-ad3xq

Ein Fonds der Kirche : Vermögenserhalt seit 1468

Verschlingt viel Geld: Die Markuskirche im hessischen Butzbach. Davor das Weidighaus des Theologen, Pädagogen und Wegbereiters der deutschen Revolution von 1848. Bild: Samira Schulz

Der Kugelhausfonds in Butzbach schafft, was der Traum vieler Anleger ist: Vermögen über Generationen mehren. Dahinter steckt ein grundlegendes Prinzip.

          5 Min.

          „Die Ackerpreise gehen gerade durch die Decke“, sagt Sebastian Fritzsche. Er muss es wissen. Denn er verwaltet ein gehöriges Stück Land. Gut 52 Hektar. Also etwa 70 Fußballfelder. In der fruchtbaren Wetterau nördlich von Frankfurt. Seit zwölf Jahren ist er für „Das Kugelhaus in Butzbach“ zuständig. Einen Fonds, den es seit 1468 gibt und der von der Kirchengemeinde verwaltet wird. Eine Zeitspanne also, in der die Reformation, diverse Kriege, politische Umbrüche und Hyperinflationen das Vermögen bedrohten.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist trotzdem immer noch da. Es ist noch nicht einmal weniger geworden. Der Wert ist sogar gestiegen. Dank viel Disziplin. Pfarrer Jörg Wiegand ist das wichtig: „Manche meinen, wir sitzen hier auf ungeheuren Vermögen und sollten das endlich mal ausgeben für Kirchenmusik, Jugendarbeit und vieles mehr.“ Das Vermögen ist da, aber Wiegand stellt dem die Lasten gegenüber: den Erhalt des wichtigsten und teuersten Baudenkmals der Stadt, der dreischiffigen gotischen Markuskirche. „Sie wird, so muss man es nüchtern sagen, ein Millionengrab bleiben, das als Kulturdenkmal aber unbedingt erhaltenswert ist.“ Da weder die Landeskirche noch das Denkmalamt genügend Geld zum Erhalt zur Verfügung stellen, sei der Fonds unerlässlich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Daniel Craigs letzter 007-Film : Sein Name war Bond

          15 Jahre lang spielte Daniel Craig den Geheimagenten James Bond und rettete in seiner Rolle die Welt. Jetzt kommt sein letzter 007-Film ins Kino – das Ende eine Ära. Ein Abschiedstreffen.