https://www.faz.net/-gv6-agw4q

Grüne Investments : KfW begibt größte Öko-Anleihe der Welt in Dollar

  • Aktualisiert am

Kreditanstalt für Wiederaufbau in Frankfurt Bild: Hannah Aders

Das Interesse der Anleger an nachhaltigen Investments ist groß. Das hat erst in dieser Woche auch die Emissions-Premiere der EU gezeigt. Die jüngste Anleihe ist ebenfalls mehrfach überzeichnet.

          1 Min.

          Die deutsche Förderbank KfW hat die größte grüne Anleihe der Welt in Dollar herausgegeben. Die in Frankfurt ansässige Bank sammelte bei Anlegern für den fünf Jahre laufenden Green Bond 3 Milliarden Dollar ein, wie die KfW am Donnerstag mitteilte. Dabei handele es sich um die bislang weltweit größte Dollar-Anleihe, die für ökologische Zwecke verwendet werde. Das Papier sei mehrfach überzeichnet gewesen.

          Das Interesse von Investoren an solchen grünen Anleihen ist riesig. Die Europäische Union hatte bei ihrer Emissions-Premiere in dieser Woche gleich mehrere Rekorde aufgestellt. Mit einem Volumen von 12 Milliarden Euro ist die erste grüne EU-Anleihe die größte Staatsanleihe ihrer Art überhaupt. Die Gebote der Anleger beliefen sich auf die Rekordsumme von 135 Milliarden Euro. Mit dem eingesammelten Geld für solche Wertpapiere wollen Regierungen und Unternehmen etwa nachhaltige Verkehrssysteme fördern und CO2-Emissionen von Autos senken.

          Die KfW hat mit ihrem jüngsten Green Bond nun ein grünes Refinanzierungsvolumen von umgerechnet rund 15 Milliarden Euro erreicht. Zusammen mit den konventionellen Anleihen belaufe sich das Refinanzierungsvolumen seit Jahresanfang auf 76,7 Milliarden Euro. Das entspreche 96 Prozent des Zielwertes für dieses Jahr von 75 bis 80 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.