https://www.faz.net/-gv6-9r1dn

Kapitalmarkt : Warnung vor unseriösen Geldanlagen in Gold

Goldbarren Bild: obs

Investieren, aber mit Umsicht: Kapitalmarktanwälte berichten von Leichtfertigkeit vieler Anleger angesichts der Niedrigzinsen.

          2 Min.

          Eine sehr „goldfreundliche“ Stimmung unter vielen Privatanlegern in Deutschland scheint die Anfälligkeit für unseriöse und unvorteilhafte Anlageangebote rund um das Edelmetall erhöht zu haben. Darauf weisen Kapitalmarktanwälte hin, verbunden mit einer Warnung vor allzu verlockend klingenden Versprechungen. „Es ist auffällig, dass Anleger in Deutschland immer wieder auf unseriöse Angebote zur Anlage in Gold hereinfallen“, sagte Corinna Ruppel von der CDR-Legal Rechtsanwalts GmbH aus Rosenheim, die mit solchen Fällen befasst ist.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Muster sei oft ähnlich: Es werde mit einer vermeintlich sicheren Anlage in Gold geworben, die zudem noch eine hohe Rendite abwerfen solle. Das Niedrigzinsumfeld und die Angst vor einem Kollaps des Finanzsystems scheine die Menschen sehr anfällig dafür zu machen, in seltsame Anlagemodelle zu investieren. „Es trifft Rentner, die ihre Altersvorsorge in Gold investiert haben, Familien, die für die Ausbildung ihrer Kinder sparen wollten, und Vermögende, die einen Teil ihres Depots durch Gold absichern wollten“, sagte Ruppel. „Ein älterer Fall, bei dem einer der Verantwortlichen sogar ins Gefängnis musste, ist die Cosma-Gruppe“, sagte Ruppel: „Und in jüngster Zeit wirft auch das Unternehmen PIM Gold, bei dem es eine Razzia gab, Fragen auf.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.