https://www.faz.net/-gv6-9ft57

Kryptoanlagen : Japans Kryptobörsen dürfen sich selbst kontrollieren

  • Aktualisiert am

Kryptoanlagen wie Bitcoin oder Etherum sind bei vielen Anlegern weiterhin gefragt. Bild: Reuters

Die japanische Börsenaufsicht will, dass sich die Kryptobörsen des Landes künftig selbst regulieren und nennt dafür einen einfachen Grund.

          Japanische Börsen für Kryptowährungen wie den Bitcoin können sich künftig selbst regulieren. Der Branchenverband Virtual Currency Exchange Association solle Regeln aufstellen, die Aufsicht übernehmen und Verstöße ahnden, teilte die japanische Börsenaufsicht FSA am Mittwoch mit.

          Der FSA zufolge soll der Verband Bestimmungen zum Schutz von Kundengeldern und vor Geldwäsche sowie allgemeine Anweisungen zum Handel mit Kryptowährungen bestimmen. Deren Durchsetzung sei ebenfalls Aufgabe der Organisation. „Es handelt sich um eine sich schnell entwickelnde Industrie“, sagte ein FSA-Mitarbeiter. „Es ist besser, wenn Experten zeitnah Regeln aufstellen als Bürokraten.“ In Japan dürfen sich auch andere Branchen wie Brokerhäuser selbst regulieren.

          Japan ist Vorreiter bei der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen für die junge Branche. Seit 2018 benötigen Börsen für virtuelle Währungen eine staatliche Lizenz.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Die FSA steht nach mehreren Angriffen auf Handelsplattformen in der Kritik. Der spektakulärste Fall ist die Attacke auf Coincheck Anfang 2018. Damals erbeuteten Hacker digitale Münzen im Wert von gut einer halben Milliarde Dollar. Obwohl die FSA daraufhin Kryptobörsen unter verschärfte Beobachtung stellte und von einigen Verbesserungen bei der IT-Sicherheit forderte, raubten Kriminelle im September Cybergeld im Volumen von 62 Millionen Dollar an der Börse Zaif. Diese hatte zuvor von der FSA sogar zwei Ermahnungen erhalten.

          Anwältin Yuri Suzuki von der Kanzlei Astumi & Sakai beurteilte die FSA-Entscheidung positiv. Die Regeln des Branchenverbandes seien strenger als die aktuelle Gesetzeslage. Sie würden der Branche helfen, Vertrauen zurückzugewinnen. „Die Aufgabe ist allerdings gewaltig und ein Problem könnte sein, ausreichend Personal mit Expertise im Kryptobörsen-Geschäft zu finden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ohne Elektrizität : Massiver Stromausfall in Südamerika

          Argentinien und Uruguay sind größtenteils ohne Strom. Auch Teile Brasiliens und Chile sind betroffen. Mehr als 40 Millionen Menschen warten darauf, dass die Versorgung wiederhergestellt wird. Die Ursache für den Blackout ist noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.