https://www.faz.net/-gv6-9f8go

Skepsis wächst : Italien-Sorge befällt auch griechische Bankaktien

  • Aktualisiert am

Entgegen dem Trend in Europa: Seit Jahresbeginn gewannen griechische Aktien etwa 45 Prozent an Wert. Bild: AFP

Die vom italienischen Staatshaushalt ausgehenden Risiken drücken weiter auf die Kurse an der Mailänder Börse. Aber auch in Athen geben die Kurse griechischer Bankaktien deutlich ab.

          1 Min.

          Die wachsende Skepsis von Anlegern gegenüber Wertpapieren aus südeuropäischen Staaten im Zuge der umstrittenen Etatpläne Italiens setzt griechischen Banken zu. Der Athener Branchenindex fiel am Montag um bis zu acht Prozent. Der dortige Leitindex markierte mit 640,59 Punkten ein Eineinhalb-Jahres-Tief. Staatsanleihen des Mittelmeer-Anrainers flogen ebenfalls aus den Depots. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Vier-Monats-Hoch von 4,652 Prozent.

          Auslöser dieser Entwicklung sei der Ausverkauf italienischer Staatsanleihen, der in ganz Südeuropa Risikoscheu schüre, sagte ein Börsianer. „Wir sind vom italienischen Virus befallen.“ Nervös mache Investoren der Streit zwischen der Regierung in Rom und der EU-Kommission über den italienischen Haushalt für 2019.

          Die Brüsseler Behörde moniert vor allem, dass im aktuellen Entwurf das strukturelle Defizit, bei dem Einmal-Effekte und Konjunkturschwankungen herausgerechnet werden, um 0,8 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung steigt. Sie hatte eine Reduzierung dieses Fehlbetrags um 0,6 Prozent gefordert. Zudem bezeichnete Italiens Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici als Feinde Europas.

          Dies trieb die Rendite der zehnjährigen italienischen Bonds auf ein Viereinhalb-Jahres-Hoch von 3,626 Prozent. Gleichzeitig ging die Mailänder Börse in die Knie. Der dortige Leitindex verlor 2,4 Prozent und der Bankenindex 4,2 Prozent.

          Weitere Themen

          Bundesfinanzminister Scholz zieht Lehren aus Wirecard

          Strengere Kontrolle : Bundesfinanzminister Scholz zieht Lehren aus Wirecard

          Der Skandal um den Dax-Konzern soll eine EU-weite Aufsicht über Zahlungsdienstleister zur Folge haben. Zudem soll die Börsenaufsicht wie das amerikanische Vorbild SEC schlagkräftiger werden. Die Zentralisierung der Aufsicht zeigt sich auch an anderen Stellen.

          Wie die Finanzbranche Gutes tun will

          Klimaschutz : Wie die Finanzbranche Gutes tun will

          Ein Vermögensverwalter misst die „Temperatur“ seiner Fonds, eine Bank kompensiert den CO2-Ausstoß mit einem Projekt in Uganda. Die Branche hat ehrgeizige Ziele, doch noch muss sie ihre Kunden überzeugen. Der Druck, nachhaltiger zu werden, nimmt zu.

          Topmeldungen

          „Sicherheitsgesetz“ : Hongkong droht nun Zensur

          Hongkongs „Sicherheitsgesetz“ schränkt seine Einwohner stark ein. Nicht einmal Plakate ohne Parolen toleriert die Polizei noch. Netzwerke wie Facebook wollen nun keine Nutzerdaten mehr weitergeben. Wird China sie verbieten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.