https://www.faz.net/-gv6-a3z0h

Absturz der türkischen Währung : Das Problem heißt Erdogan

Fünfzig türkische Lira vor amerikanischen Dollarscheinen (Symbolbild) Bild: Reuters

Der Wert der türkischen Landeswährung sinkt immer weiter. Nicht mal mit der Währung von stark strauchelnden Schwellenländern ist die Lira mehr vergleichbar.

          1 Min.

          Der türkische Finanzminister, Staatspräsident Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak, hat zwar gerade neue optimistische Wachstumsprognosen vorgelegt, die türkische Lira hat dennoch an Wert verloren. Sören Hettler wundert das nicht. Der Devisenfachmann der DZ Bank verfolgt den Absturz auf Raten der türkischen Landeswährung schon länger. Jetzt hat er ihn genauer analysiert. Das Ergebnis: Nicht wirtschaftliche, politische Faktoren sind für den Niedergang der Lira verantwortlich. Sie hat allein in den vergangenen zwölf Monaten zum Dollar mehr als ein Drittel, zum Euro fast die Hälfte ihres Wertes verloren.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Dabei erschien die Lira bis vor wenigen Jahren als ein Ausbund von Stabilität. Doch seit 2016, dem versuchten Staatsstreich in der Türkei und dem anschließenden Umbau des Landes zu einer autokratischen Präsidialdemokratie habe sich das radikal geändert. Der erzwungenen Stabilität im Land mit der Unterwerfung der Institutionen unter den Willen des Präsidentenpalastes folgte eine gravierende Schwächung der Währung.

          Hettlers Beweisführung arbeitet sich nicht ab an historischen Stichtagen, sondern er nimmt andere Schwellenländer zum Vergleich. Es könnte ja sein, dass deren Währungen sich ähnlich miserabel entwickelt hätten. Haben sie aber nicht, wie er am Beispiel Südafrika und dessen Landeswährung Rand aufzeigt. Zehn Jahre lang hätten sich Lira und Rand zum Dollar parallel entwickelt. Seit Ende 2016 sei davon nicht mehr viel übrig geblieben. Zwar habe der Rand seither rund ein Fünftel an Wert eingebüßt, doch sei das, gemessen an mehr als 60 Prozent, die die Lira abgewertet habe, „noch eine erfreulich stabile Entwicklung“.

          Wirtschaftswachstum und Corona-Krise helfen bei der Deutung nicht weiter. In beiden Punkten schneidet die Türkei besser ab, als das Land am Kap der guten Hoffnung. Damit blieben nur zwei wesentliche Einflussfaktoren, schreibt Hettler: „Die Zuverlässigkeit und die Stabilität der politischen Verhältnisse und die Reputation der Zentralbanken.“

          Auch in Südafrika fehle es an politischer Stabilität und Reformeifer, gebe es zu viel Misswirtschaft und Korruption. Doch das Land verfüge nicht nur über Demokratie, Pressefreiheit und eine unabhängige Justiz, sondern es sei „jeglicher Versuch, die geldpolitischen Freiheiten der Zentralbank zu beschneiden, rasch im Keim erstickt“ worden. In Südafrika wurde nicht – wie 2019 in der Türkei – der Notenbankpräsident ausgetauscht, als er die Inflation mit hohen Zinsen bekämpfte. Südafrikas Notenbank habe hingegen trotz schwieriger Konjunktur eine restriktive Geldpolitik beibehalten.

          Weitere Themen

          Warum auch ein Dax 40 kaum hilft

          Aktienmarkt : Warum auch ein Dax 40 kaum hilft

          Vor allem die Insolvenz von Wirecard hat den Wunsch nach einer Reform des deutschen Aktienindex vorangetrieben. Derzeit erfragt die Deutsche Börse die Meinung der Marktteilnehmer. Für Anleger wäre ein Dax 40 kaum besser, lautet eine Ansicht.

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.