https://www.faz.net/-gv6-9dsj0

Unabhängige Zahlungskanäle : Iran kündigt Kryptowährung an

  • -Aktualisiert am

Der iranische Rial hat durch die Sanktionen stark an Wert eingebüßt. Bild: AFP

Die Zentralbank von Iran hat die Einführung einer Kryptowährung in Aussicht gestellt. Das digitale Geld soll helfen, amerikanische Sanktionen zu umgehen. Die bisher namenlose Währung soll mit Rial unterlegt sein.

          Während der iranische Präsident Hassan Rohani wegen der schlechten Wirtschaftslage immer stärker unter Druck gerät, hat die Zentralbank des Landes die Einführung einer Kryptowährung angekündigt. Das digitale Geld soll helfen, amerikanische Sanktionen zu umgehen, welche die grenzübergreifende Zahlungsabwicklung immer schwieriger machen. Wie der Computerdienst der Zentralbank (ISC) mitteilte, wird die bisher namenlose Währung mit Rial unterlegt sein. Ihr Umfang sei begrenzt, unterliege einer eigenen Blockchain-Struktur und könne außerhalb nicht geschöpft werden. Nach einer Testphase soll das Zahlungsmittel zwischen Banken und Unternehmen zum Einsatz kommen, später auch in der Öffentlichkeit.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Zuvor hatte Venezuela als erster Staat eine eigene Kryptowährung namens Petro eingeführt. Washington war im Mai aus dem Nuklearabkommen mit Iran ausgeschieden und hatte im August neue Strafmaßnahmen verhängt. Die zunehmende Isolation setzt Irans Wirtschaft stark zu. Arbeitslosigkeit und Inflation sind gestiegen, der Rial hat stark an Wert eingebüßt.

          Rohani musste sich für diese Entwicklung am Dienstag vor dem Parlament verantworten. Diese Einbestellung ist selten und zeigt den wachsenden Widerstand gegen die Regierung. Zuvor hatten die Abgeordneten zwei Minister abgesetzt. Anders als erwartet, hat das Parlament zwar nicht die Justiz eingeschaltet, um Versäumnisse der Regierung zu untersuchen. Aber einige Abgeordnete gingen mit Rohani hart ins Gericht. Der konservative Parlamentarier Mojtaba Zolnouri warf dem Präsidenten vor, „Luftschlösser“ errichtet zu haben. Die Regierung habe das Atomabkommen als Erfolg verkauft, dann aber keine Strategie gehabt, als es Donald Trump „mit einem einzigen Fußtritt zerstörte“.

          Bundesaußenminister Heiko Maas bekräftigte am Dienstag die Unterstützung von Unternehmen, die trotz amerikanischer Sanktionen weiter mit Iran Geschäfte machen wollen. Die Bundesregierung setze sich derzeit dafür ein, Iran nicht von Swift, dem vorherrschenden Zahlungssystem der Banken, abzukoppeln. Parallel arbeite man daran, von den Vereinigten Staaten unabhängige Zahlungskanäle einzurichten und einen europäischen Währungsfonds zu schaffen. Maas räumte ein, dass dies nicht einfach sei. Er verwies auf eine Rede von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montag, die zeige, das Deutschland mit diesen Bemühungen nicht alleine sei. Auch in Frankreich wird ein alternatives Zahlungssystem gutgeheißen. Doch es wird schwierig, den Zahlungsverkehr mit dem Iran aufrechtzuerhalten, ohne dass amerikanische Behörden davon etwas mitbekommen.

          Weitere Themen

          Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Topmeldungen

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.