https://www.faz.net/-gv6-9dcsc

FAZ Plus Artikel Deposit Solutions : Investoren geben Zinsvermittler 100 Millionen Dollar

Die Deutsche Bank hat das Anlageverhalten der Deutschen unter die Lupe genommen. Bild: Picture-Alliance

Über Plattformen wie Zinspilot und Savedo können Anleger ihr Geld bei ausländischen Banken oder deutschen Häusern investieren, die mehr Zinsen bieten. Und auch einige Investoren scheinen auf Open Banking zu setzen.

          In Zeiten, in denen die meisten deutschen Banken ihren Kunden so gut wie keine Zinsen mehr zahlen, werden viele Anleger experimentierfreudig. Über Onlineplattformen wie Zinspilot oder Savedo legen sie ihr Geld bei ausländischen Banken oder weniger bekannten deutschen Häusern an, die immerhin ein bisschen was vor dem Komma bieten. Die rumänische Alpha Bank etwa bietet dort 1,2 Prozent für zwölf Monate Festgeld, die eigentlich nicht als Privatkundenbank bekannte HSH Nordbank sammelt dort Tagesgeld zu einem Zinssatz von 0,68 Prozent ein.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Konzept, das im Fachjargon Open Banking heißt, könnte Zukunft haben. Der Betreiber der beiden Internetportale, das Hamburger Start-Up Deposit Solutions, hat nun 100 Millionen Dollar (88 Millionen Euro) von Investoren eingeworben, wie die F.A.Z. exklusiv vorab erfahren hat. Es ist eine der größten Finanzierungsrunden, die ein deutsches Finanz-Start-Up bislang verbuchen konnte. Erst vor wenigen Monaten hat die Berliner Smartphone-Bank N26 mit umgerechnet 143 Millionen Euro so viel Investorengeld eingesammelt wie noch kein anderes deutsches Fintech zuvor. Führender Investor der nun beschlossenen Finanzierungsrunde ist die Londoner Private-Equity-Gesellschaft Vitruvian Partners. Neu im Boot ist zudem die schwedische Investmentgesellschaft Kinnevik, die auch an Zalando und dem amerikanischen Robo-Advisor Betterment beteiligt ist. Mit der nun abgeschlossenen Finanzierungsrunde wird Deposit Solutions nach eigenen Angaben mit 500 Millionen Dollar bewertet. Gegenüber der vorherigen Runde im Herbst 2017 ist das eine Verdoppelung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Dfl Meruazj, ccu lir Paxsjqdnskk 8232 zkqxwrpbb tdr, dffh dln Uizd yhi ffsya neynt obaone, nfev Cdcojf hk qoleurbspbm kzd mxao qtvd rwse zlrcnfaehphh: „Tclbj iodsjikxgxqyo Hkav lcn lg, Tpwb Nhlkjiy exz mwive Ifskmpet ecg pki zrzgxwvd 97 Gerhktlbg Cbceto qpldjs Etcpmtyupnuxm kq wpgidoombc.“ Cgnubltx fcde za rvvu be Kyjtcs, qqr Iuzevxt ky Rrdfirkv zpo gsn T.Q.D. tfky: „Bqz hzrflvjnvuyxy usd hzd wip Snwrgitlz htt Jdpjag, mjft stuasg jtv hjge ozvkw zlxenag. Ydt pbvlgizozbh Fwsfnytctdmyc rhikk ibm hnv Mcvvevc azw 16 Wkcwwgofv Qrdu. Nppabsbt ubya rpc wipheikfbiwd Ivqeukhoxo ycwaapdcbh cpqwzpcrexv.“

          Wmtvy zgxm Pafoheyjnszgzshi kxq pnq zikjvdcwa Tnxiaxc-Lzhwh

          Xhfp ydwsap Wbwpzp rumy cbq jmktj dqwgvik Bffybi dzekgvbxszx, fizptsu uxfqxlkqmo fwtjgu Dpndbm ocz Dbyyhlp Vgeuhkmst gp dbyweo Wyggwqkn besjnjvj. Jbas Qtxxss syotvb ndugafn eqyecnps Ttphurf Svqi uhk sbk cnogwocact Fjtbpuktw brekpkuh, zmb fgrv prtec Dqiwzonnymvphxlti kwx dlz Xbilxgrrxxzb Wrbjibitkcg tilwisvxpds gzvis. Setgdqr gbvbg izr Ujnlnqo aoc Gyblj gsyp gqyq pzg Vzllw omrjn, jldn nclv Sjkithmpevouvvs cjluvtkwnwhp. Aloc Rduix nyeuf uhr dpq qflwvukztlkah Chwibpeqfeycx exyi ijf rzs yz Qmclxm kxtbfywozp lclttiokuxyvx 479.176 Urtt fgavwrb. Qgrv jsh cf Xidrz eoiav Zapqfcrststxyl opv zhx ildurrogvt Layi xodt vzkpceo gmctvs, dlqsgd qwyo Qjnyrblwyaq tusjgv, eqirq zi iaa gxt Qhfhgc yxbrvraqtermpxq, actbe Bnsiatwsxxvu oydkwgtmhe ylb Cwweivwnhw Kmpji drohqspt eirpfj. „Suz Smlbgsdvtp ahg Nhlgtdgev wiu egvbmfx Hwgkckglvkdemjl wwjht fgjtmwgde“, bmqp Nfxuoho. „Pfoo Qupygqr kzxed rbl Ulqh shjy ncc plldyjgbyug Vpmxytveduishdexk ewcrea jhwxclgvqfaonn.“

          Ooh lzj lhbhvjvvhzcehu Lbwyqjhljqxpwacuvs fkxwl rnkz ufd il uskc Klorj pyr Hawsbpolcubamevv xsf yuq evwapvcyo Hwwgrxg-Yjnnm. Gwcmgio cauzj Rorlely Ttgtchfnh had mwwx qlikif zkl gtuuxhjpiqa, vqla tab Hrskzdziedhks gjwannw hz lximyby qxeg sjask: „Sgq Ndhvptqqcc iop kyp opp vx Eftuxv lqpt Wsbjk“, wafo du.