https://www.faz.net/-gv6-9dvux

Warren Buffett : „Das iPhone kostet viel zu wenig“

  • Aktualisiert am

Hat als Besitzer von Apple-Aktien gut lachen: Investor Warren Buffett Bild: AP

Star-Investor Warren Buffett wird zu einem der größten Apple-Aktionäre. Und er hat eine klare Meinung zum wichtigsten Produkt.

          Börsen-Guru Warren Buffett deckt sich weiter mit Aktien des iPhone-Herstellers Apple ein. Er habe gerade „ein wenig“ hinzugekauft, sagte Buffett dem amerikanischen Sender CNBC am Donnerstag bei einem Interview an seinem 88. Geburtstag. Im zweiten Quartal hatte Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway die Beteiligung an dem kalifornischen Technologie-Konzern schon um rund 5 Prozent aufgestockt. Mit einem Anteil im Wert von zuletzt etwa 56 Milliarden Dollar (aktuell rund 48 Milliarden Euro) zählte Berkshire Hathaway Ende Juni schon zu den größten Apple-Aktionären.

          Buffett zeigte sich hochzufrieden mit dem Investment und lobte abermals die Markenstärke von Apple. Der Starinvestor hat gut lachen – die Aktie ist steil im Aufwind, erst jüngst hat Apple als erstes amerikanisches Unternehmen die Billionenmarke beim Börsenwert geknackt.

          „Sie haben dieses Produkt, das eine riesige Kundschaft als unentbehrlich betrachtet“, sagte Buffett. Für Kunden sei „das iPhone viel zu billig“ verglichen mit dem Nutzen, den es bringe.

          Apple

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Buffetts lobende Worte hievten den Kurs auf ein neues Rekordhoch, zuletzt stand die Aktie bei 228 Dollar. Das CNBC-Interview fand vor Buffetts Benefiz-Lunch in New York statt, bei dem Fans ihr Idol auf ein Steak treffen können. Der Termin wird jedes Jahr für wohltätige Zwecke versteigert und spielte diesmal 3,3 Millionen Dollar ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Koalition streitet ums Klima : Atemlos durch die Nacht

          Wie soll Deutschland seine Klimaziele bis 2030 schaffen? Die Groko tut sich schwer – und verhandelt bis in die Morgenstunden. Die für 11 Uhr geplante entscheidende Sitzung wird nun offenbar verschoben.
          Der japanische Kaiser Naruhito (r), Kaiserin Masako und ihre Tochter Prinzessin Aiko winken, nachdem sie in der Präfektur Tochigi für ihren Sommerurlaub angekommen sind.

          Japan : Der Kaiser fährt Toyota

          Das japanische Kaiserhaus übt sich in Volksnähe. Bei den Feiern zur Inthronisierung wird Kaiser Naruhito sich den Japanern nicht im Rolls Royce, sondern in einem Toyota zeigen. Doch es ist ein ganz besonderer Toyota.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.