https://www.faz.net/-gv6-9r9w0

Kurs knickt ein : Investor verkauft großen Anteil an Zalando

  • Aktualisiert am

Zalando-Hauptsitz in Berlin Bild: Reuters

9,5 Prozent im Minus stand die Aktie von Zalando und damit an der Spitze der Verliererliste des M-Dax. Der Grund für den Verkauf des Anteils sei nicht mangelndes Vertrauen, sagt Investor Kinnevik.

          1 Min.

          Der größte Anteilseigner des Berliner Online-Versandhändlers Zalando hat seine Beteiligung reduziert und ein großes Aktienpaket auf den Markt geworfen. Der schwedische Investor Kinnevik plazierte 13,13 Millionen Aktien bei institutionellen Investoren, wie Kinnevik in Stockholm mitteilte. Der Platzierungspreis lag bei rund 42,50 Euro.

          Die Zalando-Aktie verlor daraufhin rund 9,5 Prozent auf 40,84 Euro. Im bisherigen Jahr stieg der Kurs aber immer noch um rund 82 Prozent. Kinnevik erlöste mit dem Verkauf rund 558 Millionen Euro und reduzierte seine Beteiligung an Zalando von mehr als 30 Prozent auf noch 25,8.

          Der Investor bleibt weiter größter Anteilseigner. Kinneviks Vorstandschef Geogi Ganev teilte mit, der Grund für den Verkauf liege lediglich in dem Bestreben, das eigene Portfolio zu diversifizieren. Man habe weiter großes Vertrauen in Zalandos Strategie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.