https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/inflation-kursverluste-auf-us-boersen-17339150.html

Wall Street : US-Börsen legen wegen Inflationssorgen Rückwärtsgang ein

  • Aktualisiert am

Börsenhändler an der New Yorker Wall Street beobachten am Mittwoch die Entwicklungen. Bild: Courtney Crow/New York Stock Exchange via AP

Mehr als vier Prozent Teuerung – diese Nachricht sorgte an den US-Börsen für Verstimmung. Die wichtigen Indizes verlieren an Boden, besonders deutlich der Nasdaq 100 mit seinen Technologiewerten.

          2 Min.

          Deutlich gestiegene US-Inflationszahlen haben die amerikanischen Aktienmärkte zur Wochenmitte weiter unter Druck gesetzt. Dies verstärkte die Sorgen der Anleger, der Preisdruck könnte die Erholung der größten Volkswirtschaft im Keim ersticken. Erneut führten Technologiewerte die lange Liste der Kursverlierer an.

          Der Dow Jones Industrial, der zum Wochenauftakt erstmals über 35.000 Punkte auf ein Rekordhoch geklettert war, fiel am Mittwoch unter die Marke von 34.000 Zählern auf den tiefsten Stand seit Mitte April. Der Leitindex schloss 1,99 Prozent tiefer bei 33.587,66 Punkten.

          Der marktbreite S&P 500 verlor 2,14 Prozent auf 4063,04 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 sank auf den tiefsten Stand seit Ende März und büßte letztlich 2,62 Prozent auf 13.001,63 Punkte ein.

          Steigende Verbraucherpreise

          Die Verbraucherpreise legten im April zum Vorjahresmonat um 4,2 Prozent zu. Das war die höchste Rate seit September 2008. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg von 3,6 Prozent gerechnet. Damit liegt die Inflation nun deutlich über der von der US-Notenbank Fed anvisierten Zielmarke von zwei Prozent. Allerdings hatten zuletzt immer wieder Notenbanker darauf verwiesen, dass sie den aktuellen Anstieg der Teuerung als eine vorübergehende Erscheinung ansehen, die keine schnelle Änderung der extrem lockeren Geldpolitik notwendig mache.

          „Eine Teuerung von 4,2 Prozent sieht auf den ersten Blick wirklich erschreckend hoch aus“, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Allerdings müsse der starke Anstieg der Teuerung „richtig eingeordnet“ werden. Im April 2020 seien die Preise wegen der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie und einem weitgehenden Stillstand der amerikanischen Wirtschaft noch stark gefallen, relativierte Gitzel.

          Amazon-Gründer macht Kasse

          Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Amazon mit einem Verlust von 2,2 Prozent im Anlegerfokus. Konzernchef Jeff Bezos verkaufte weitere Amazon-Aktien und machte allein im Mai nun schon Anteile im Wert von 6,7 Milliarden Dollar zu Geld. Insgesamt trennte sich Bezos in den vergangenen Tagen von rund zwei Millionen Aktien seines Konzerns.

          Nach einem Urteil des EU-Gerichts hat der weltgrößte Online-Händler nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert. Die zuständigen Richter kippten am Mittwoch eine Anordnung der EU-Kommission, nach der Luxemburg von Amazon rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen nachfordern soll.

          Die Papiere von Domino’s Pizza schnellten im frühen Handel auf ein Rekordhoch von 447,50 Dollar nach oben, bröckelten in der Folgezeit jedoch ab und retteten ein relativ mageres Plus von 0,7 Prozent ins Ziel. Auslöser der frühen Kursrally war die Nachricht, dass die vom Finanzinvestor Bill Ackman kontrollierte Pershing Square Capital Management einen Anteil an der Fast-Food-Kette im Wert von fast einer Milliarde Dollar erworben hat. Ackman besitzt eigenen Angaben zufolge nun knapp sechs Prozent der Aktien der Pizzakette.

          Der Euro stand nach den Inflationszahlen auch im US-Handel unter Druck und kostete zuletzt 1,2075 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2118 (Dienstag: 1,2170) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8252 (0,8217) Euro gekostet.

          Am Markt für US-Staatsanleihen fielen die Kurse nach dem starken Anstieg der Inflation. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,41 Prozent auf 131,91 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen stieg auf 1,70 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.