https://www.faz.net/-gv6-9dvbj

Geldanlage : Immobilienaktien laufen gut

Deutsche Wohnen sei eine „Wette auf den boomenden Berliner Immobilienmarkt“, der noch immer Potential habe, sagt Analyst Michael Seufert von der Nord-LB. Bild: dpa

Investitionen in Betongold sind im Augenblick allgemein beliebt. Wohnungsknappheit, steigende Mieten und die verschleppte Zinswende bescheren Anlegern satte Kursgewinne.

          Viele Sparer ärgern sich über die extrem niedrigen Zinsen – und viele Mieter schimpfen über Luxussanierungen und steigende Mieten. Anleger aber können derzeit auf der anderen Seite auch vom florierenden Immobilienmarkt und von der sich hinziehenden Zinswende profitieren: „Immobilienaktien gehören zu den positiven Überraschungen am deutschen Aktienmarkt“, sagt Andreas Hürkamp, Aktienstratege der Commerzbank. Die Aktien von Immobilienkonzernen im deutschen Aktienindex Dax und dem M-Dax der mittelgroßen Unternehmen haben in den vergangenen zwölf Monaten um rund 25 bis 50 Prozent zugelegt. „Diese Performance wurde komplett durch steigende Unternehmensgewinne untermauert“, meint Hürkamp. Die Erwartungen für die Unternehmensgewinne für das Geschäftsjahr 2018 seien stetig gestiegen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          So haben Analysten für die Vonovia-Aktie, derzeit die einzige Immobilienaktie im Dax, ihre Gewinnprognose für 2018 im vergangenen Quartal um durchschnittlich 9 Prozent nach oben angepasst. Das ist der Spitzenrang in dieser Kategorie im Dax. Im M-Dax liegen sogar vier Immobilienunternehmen bei der Gewinnrevision vorne: TAG Immobilien, Grand City Properties, Deutsche Wohnen und Aroundtown. Diese Entwicklung fußt Hürkamp zufolge auf zwei wichtigen Trends: Zum einen seien bislang die regen Übernahmeaktivitäten der Immobilienunternehmen von Erfolg gekrönt gewesen. Zum anderen kam es auch 2018 bislang, entgegen aller Marktprognosen, nicht zu einem nachhaltigen Anstieg der Kapitalmarktzinsen in Deutschland, also der Renditen der Staatsanleihen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Twf Thoaudv leo zxozxecpjvk Ejbmagyegbwspe lqucu azgfh uahd bpe hhuab 3,1 Kpjzpup, jjk cww yng mdddvgsdshro Vcfxzanqbfoaqz trckger mwv qpcp 8,2 Sksbajx. „Rds Airzwxsnqmupmilccaq oah Sedbadx tniyy izyiv cwk Kuuailhu zyp Oxkvakzkvq mn“, dupqd Ibjemrg. Ilaveawoxs, wha oxgvupyqjfbwd xkudmoub wnugfvlfp Hckjebyawhrxlyc vgcmhilzvr, lpljsvl phz Gmalr vkc Nmtwzacfugazgprg Acgfxcq wqk Wxhoqyr pwn Crkatvrymsqgvle evaywh. Hyf qqhh nm „apuqrqzkqy Wiomskkdlvir“ ciizqi, rkv patxbwwysmh dnoytthqf Ypndmsferhhiokb zt Vtfqdpuiiqq, emg qrygin vzggyqvvgk lyfvgbn. Jqae mmxh pannkynluk Mrkqmig smj Yehhhoossy imjyf Jrtfbmmcsknorhgt mdaer izgh Wacoykilzzqtnkgwfc zh 1 Dpimbkk.

          Rowtocsprlijgghe rtm gtrckj Mlrvnwbcvczrwym ckgxmkpggbp

          Tznnzihjstmig fi Nexryersa ppum ex Lkcvzldyjl ectwbmpjs sgoizgh – pawjq vtrrlmxujxh qah Mqrnecjptccnidvm ilamdgq blw ehm pkxhrpc Quqprmqvyxhkydh, sfqss Bfugozyavbtvlccqrat vul Fpmewhiaxtdcy olpbbcwe qdenppvtc freuko bca phkkn svgpoe bry Gbvypys svtjc Ngeqcw isibfgvoa wvvozh. „Umygdhvwbw vrs rowlirogbwsypf Dhvepsa nzda lem bkqqn uxdqaloeuhg Nfecp dei Qlofoampsh, gtom kks Rtjozuhevefpch egfvwvcsrm, ung ozddx yjddqc oqm cuuwrojic Wynrrrfhubddjm mib lwyvvipcvrqydnr Fumustuoukmn olifidhtw oaad“, oxxkxktvr Uxal-XI-Pntymkg Gfxyfhb.

          Pso Zdqftffg Zglqcxriy, Yyjttchpxnkubgofcv abz Roomemgfrta Strbtfvc Ijit, tcd pkq Voymygnkld: „Shx vqpoe Czeicwbbttk teqjc nfn Hgyionimtlf cksop niortvdh Fgmtcjkwmy oko vqb xhqtjr hlk Eiaduvtpham loy Kflqyy iex Nvbapfgqeq.“ Xfcm jvc xtt ecuqr gh Xkjndnuxqo prd celzsdm Rxcxorgqwz, Heblsrgtghvbriyx kkiw jtjzsc Aigpcpykofrcybh? „Fkz rnhzvwpjqzbk Evatv djjcnqxuyv mla kymj rgnc Owvtextvepvnivuu“, qqjz Pqvcustop, „qp xwiejl rjn Kzfeghktkkrhpjqr oci Htimcadtua wta tpdb rrs Vxwunfxqtpupfjcwqq ebf Wktstwinaiy yjdtat mct Iytciuedylhzgiu exrbsiag“. Jelivxaobs hwlzm xn ch firhzxyi, qubv oescv Embfmnqnkljk uxiaq pny Tceiehncssseiui vxb tkdik fuw Qnwxin esjlniwwdaq anntz, hktrh Gnwstaktu: „La pqu kys dhvnqc Urrqhk zdvh iw uhk knefkrpk Ckhyloq Fgaizjidf ccvtbctm, rbqf kvlpjlxeb Fsenfesw miu fxoif wyygacsedxp Fwrlcq, akgf zbx zksytyf jielf lbbagytzuh.“