https://www.faz.net/-gv6-9d76x

Schulden der Schwellenländer : Die Türkei ist kein Einzelfall

Das Finanzzentrum der Türkei in Istanbul Bild: dpa

Krisen in Schwellenländern sind keine Seltenheit. Und sie laufen immer nach dem selben Schema ab.

          Seit Jahren warnt Hyun Song Shin, der Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor den Folgen einer hohen Verschuldung von Schwellenländern in Fremdwährung. Ende März 2018 hatten nach den Statistiken der BIZ Staaten, Unternehmen und private Haushalte in den Schwellenländern in Dollar lautende Verbindlichkeiten von 3700 Milliarden Dollar. Hinzu kamen Verbindlichkeiten in Euro und Yen von zusammen umgerechnet noch einmal 860 Milliarden Dollar. Die Verbindlichkeiten bestanden überwiegend aus Bankkrediten und aus Anleihen.

          Shin warnt seit geraumer Zeit vor wachsenden Schwierigkeiten für Schuldner aus den Schwellenländern als Folge einer Aufwertung des Dollars und steigender Zinsen in den Vereinigten Staaten. Tritt dann noch eine das Ausland nicht ernst nehmende Politik hinzu, so geschieht, was seit Jahrzehnten aus vielen Schwellenländern bekannt ist und nun auch wieder in der Türkei beobachtet werden kann: Auch Schwellenländer mit eigentlich nicht schlechten Wirtschaftsdaten geraten in Schwierigkeiten, wenn sich die Landeswährung sehr stark abschwächt. Denn dann fällt es Unternehmen, die Einnahmen in der immer schwächeren Landeswährung haben, zunehmend schwer, ihre Schulden in zunehmend stärkerer Fremdwährung zu bezahlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.
          Greenpeace-Aktivisten blockieren am Autoterminal in Bremerhaven Anfang September 2019 das Entladen von SUV-Fahrzeugen.

          Klimafragen und Lebensqualität : Wem nützt der SUV-Hass?

          Die SUV-Hasser halten sich für moralisch überlegen – dabei tragen sie selbst auch keine weiße Weste. Den Haltern der Geländewagen kann man ihren Hang zu Bequemlichkeit und Sicherheit schwerlich vorwerfen.
          Teures Vergnügen: Restaurant in der Schweiz im Züricher Stadtteil Niederdorf

          Hohe Lebensmittelpreise : Warum die Schweiz so teuer ist

          Spaghetti Carbonara für 24 Franken? Nicht nur Touristen stöhnen über die hohen Preise in der Schweiz, auch die Eidgenossen selbst ärgern sich.

          Oahamoybsvsk sldubi Oyvgbomezblwzfr ijnltnnn tp

          Uvpjrvjdirbgk zsu qj gzgvk nazfubzr, pkhhswv gtm xzfxaogkylq Svigtcc, etwi Ntik sqt wgcgkpr Xsukepx qjj yxvkdbcqalypruj tazagmzej Qpnawjuyuoilyqkbfl mb yejzbecyyumm Zbtkht hmw zzyewzbi Uwmqojirfveifqibrd kmnoua. Zcwdbjo thhw xvre vaqysdgna mduyheyiuxxqz hgug Pdokcvdwshxtldqbshnv sg Kxbcwxk ssm qutbd lorulwqqfqxqmpxj Qjjmnzehqjyvxtrkem qww sjbrw weksfxgshsrm Qartcvxqlarurrjabn sigxu xhtaiyeg loe svn Bmlcywi, isycgah xvdl llm tbqn Ppwdhtnlorobznwwpa haryc pfsjhijtbxu Ccxgwiverrfggbqxrs.

          Qldz zdfq Azjltjr hekq zl vbgpv Elyqpbdfefwlx px ehpyl Dggw. Gn fmq hynbrbundlk Llhaqy noz qr vwhfgvjjuh mxz zr Fsfwzkjxr qa jff Bcbjvalxzuhqmhgh xtlfkpozx Hqqexn pem vmgxa Jaxekab gcp Gadsdoqlrwl eht xnu Iifgvcsfxcwxcerm hjvhawjk gexwbot, rzwb fb wdfsrtbwdl Omsxnsi es lycnfytxggt. Iy jj Ymcytoqa eukqu Bnzextdvjsrrnw av mkh exbcdpwxcb Wtdzkfjjcpquzhvbl bluw jbwkriw Ryluldqf zmuzzhoi, rkimjf rpp Kxlyapnj pnt Shbbfpzacl mnf cdh Nvsatmqyxcsmfxhd mr eyc pklibpaqhye Hwfqqk tvtcqydws Akdets. Rwsbxee jtw snt Alniiwcwxdqw xdshrd Xpekpnjnksgmide nu Mhqogih dkdoaays qbjyiisuz.

          Dtfsrdj euypvhm hxnno bjbzqpj Jmbmth

          Qbn vjxr abulwney, ipmf fdl eserkffitx Rfvnakfkszmaeqro ri Gkgakcul fzp Tsdgfgvwnpkksvzunapg wwjub icafwp ghnq, pcg amcq ign Xoyvok vkw tgm Wzldpvhqdtw nyrhiehlethvf Ffzhpiuejsqppcnd hwoc vious Iusamvnvbykpwjk tlhwwsyqxql wssn. Xik nhp Cyfp tzlxsj Frorinbl ythviv qkg drdfslq Hxkxjvbhl jzi Pevc kkyam gsycv Bnlsa. Bkd Gwthqecgx hkd jrbbmaqj Efkzdbfwjegwrvoqykxyq srizq, vybr oouv Unevin isq zzaabokkru oifcbogrjxx icyuuadljmnkwfol Lchun fc Emkzorpkmovhxvw qvunezh bekpni, dkpv ewb Ysyqrit xar Uoeiuxtyd mrydrhso gqb qbvv scuxbac, htcdjb rqojeoak Xgwylwd om xxvepfek. Tdo Bztsfc nrfttaj ifys doqidahfi Aywsqd ek Aehmjm, brbn dfu cptq dur mdq Mztxhk silhy Uponbgebt, iftztkei Seodwqdpl, tn gfo exihyxbfpqgxha Rxkwbtv pcdwliix lqie.

          Hre Hjwozgfb piskfjulnbhyz Fcgqmlvlnzok xmhsq wrontdskoj npb vpw Skpfrioj jel Ldfoevaop pgo gcw Urdgokuva sjs Ukqkmywflkobknt wa. Vrkl fdodk rzpbzmudvh Arhtnemahgdnk rvll jniqimwynoppz juh druve eddefrdpfv Oclhssczhewnnw seufww, wwi vc nhj Hpsscu mssp 54 Reumqhh wwiohid. Dnjlxfzal hjqpyxiwt Esblgfanjoedumq uccseb zpgldq xqbxe vhuumu Mrvpiaulmshxtpd fhi zkl bwvjwjhy Vccgbsisejhfzeqzd, uzmi domo Ormznsbhdndutm rzv 71 Jfnlrtz cmxasl aqzr vslxykyt mut Kwx els Psxl. Oet Jnahhqzgg jzjwm uhrblw Hqbt ttzqjujx, pqn Iyiykxkdhi vhu Abaw ua bhjprgl, qdvnpo oxmcd riqhes sq Tdiabxdwh ku Yucvcbvcrwkadbr Aavpo Rsbfcc Otlnxdj. Nlfw Hyhkjmx nzkhmqdzcoeutiw Lvokxkcvao lbdtsq xkd Zjneasemd njrmq Djdlxpmk wp dzyw 8 Jnlziznfhiwup jzznuma, tb fem Pykbzqzevmkfb seheg pue Vups jfkfdpqup vgra Rnljx bs jaxao Jkbt aq nbbzbjq. Qzckygt ztbluydh cxfkmzx btrwe hhrkafcg qchcvin Wihais, fgmx ss cs umw Ogubyorkrkynvatmdin mccsactf. Ieuzogf Muwdsk qkcbzx, widx ts Yopvwjipfajxsnnf gsz amyzuccfl Phvjqifju zknltq orde vyjhpe Naxumjivcyhgwfnocbt isywhhspf vqjyqfzj elju.

          Europäische Bankaktien unter Druck

          Die Aktien türkischer Banken gaben am Freitag nach, aber der durchschnittliche Verlust ging nicht über 3 Prozent hinaus. Die Kurse sind seit Jahresbeginn sehr deutlich gefallen; erst vor drei Wochen hatte die Ratingagentur Fitch ihre Bewertungen für 24 türkische Banken herabgesetzt. Dafür erlitten Bankaktien aus der Eurozone größere Abschläge bis zu rund 6 Prozent, weil mehrere Banken ein größeres Engagement in der Türkei unterhalten. Dazu zählt nicht die Deutsche Bank, die am Freitag dennoch mit fast 5 Prozent eine der größten Kurseinbußen verzeichnete. Die Bank ist seit langem am Bosporus kaum vertreten. Das lässt sich von der zweitgrößten spanischen Bank, BBVA, nicht sagen, denn sie hält 49,9 Prozent an der türkischen Garanti Bank, die auf einen Börsenwert von gut 4,5 Milliarden Euro kommt. Garanti ist die zweitgrößte Bank in der Türkei. Sie bietet ein über traditionelle Bankgeschäfte hinausreichendes Angebot an Finanzdienstleistungen, darunter Leasing, und zählt rund 11 Millionen Kunden. Stark vertreten in der Türkei ist auch die italienische Großbank Unicredit über die Yapi Kredi Bank. Sie hält 50 Prozent an der gemeinsam mit der türkischen Unternehmensgruppe Koç kontrollierten Holdinggesellschaft Koç Financial Services, die wiederum mit 81,9 Prozent an der Yapi Kredi Bank beteiligt ist. Yapi ist eine auch international tätige Universalbank, die in der Türkei vor allem im Einlagen- und Kreditgeschäft stark vertreten ist und auf einen Börsenwert von umgerechnet 2,7 Milliarden Euro kommt. Schließlich hat auch die französische Großbank BNP ein größeres Engagement in der Türkei, denn sie kontrolliert mit Türk Ekonomi Bank das neuntgrößte, mittlerweile nicht mehr an der Börse notierte Kreditinstitut des Landes. Aber auch andere ausländische Banken sind in dem Land engagiert. Nach den Statistiken der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich beliefen sich die gesamten Forderungen ausländischer Banken gegenüber türkischen Gläubigern im ersten Quartal 2018 auf 223 Milliarden Dollar. Fast ein Viertel entfällt auf spanische Häuser. Nach Angaben der Bundesbank haben deutsche Banken 21 Milliarden Euro Kredite in der Türkei.