https://www.faz.net/-gv6-9d76x

Schulden der Schwellenländer : Die Türkei ist kein Einzelfall

Das Finanzzentrum der Türkei in Istanbul Bild: dpa

Krisen in Schwellenländern sind keine Seltenheit. Und sie laufen immer nach dem selben Schema ab.

          4 Min.

          Seit Jahren warnt Hyun Song Shin, der Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor den Folgen einer hohen Verschuldung von Schwellenländern in Fremdwährung. Ende März 2018 hatten nach den Statistiken der BIZ Staaten, Unternehmen und private Haushalte in den Schwellenländern in Dollar lautende Verbindlichkeiten von 3700 Milliarden Dollar. Hinzu kamen Verbindlichkeiten in Euro und Yen von zusammen umgerechnet noch einmal 860 Milliarden Dollar. Die Verbindlichkeiten bestanden überwiegend aus Bankkrediten und aus Anleihen.

          Shin warnt seit geraumer Zeit vor wachsenden Schwierigkeiten für Schuldner aus den Schwellenländern als Folge einer Aufwertung des Dollars und steigender Zinsen in den Vereinigten Staaten. Tritt dann noch eine das Ausland nicht ernst nehmende Politik hinzu, so geschieht, was seit Jahrzehnten aus vielen Schwellenländern bekannt ist und nun auch wieder in der Türkei beobachtet werden kann: Auch Schwellenländer mit eigentlich nicht schlechten Wirtschaftsdaten geraten in Schwierigkeiten, wenn sich die Landeswährung sehr stark abschwächt. Denn dann fällt es Unternehmen, die Einnahmen in der immer schwächeren Landeswährung haben, zunehmend schwer, ihre Schulden in zunehmend stärkerer Fremdwährung zu bezahlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.