https://www.faz.net/-gv6-9d76x

FAZ Plus Artikel Schulden der Schwellenländer : Die Türkei ist kein Einzelfall

Das Finanzzentrum der Türkei in Istanbul Bild: dpa

Krisen in Schwellenländern sind keine Seltenheit. Und sie laufen immer nach dem selben Schema ab.

          Seit Jahren warnt Hyun Song Shin, der Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor den Folgen einer hohen Verschuldung von Schwellenländern in Fremdwährung. Ende März 2018 hatten nach den Statistiken der BIZ Staaten, Unternehmen und private Haushalte in den Schwellenländern in Dollar lautende Verbindlichkeiten von 3700 Milliarden Dollar. Hinzu kamen Verbindlichkeiten in Euro und Yen von zusammen umgerechnet noch einmal 860 Milliarden Dollar. Die Verbindlichkeiten bestanden überwiegend aus Bankkrediten und aus Anleihen.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Shin warnt seit geraumer Zeit vor wachsenden Schwierigkeiten für Schuldner aus den Schwellenländern als Folge einer Aufwertung des Dollars und steigender Zinsen in den Vereinigten Staaten. Tritt dann noch eine das Ausland nicht ernst nehmende Politik hinzu, so geschieht, was seit Jahrzehnten aus vielen Schwellenländern bekannt ist und nun auch wieder in der Türkei beobachtet werden kann: Auch Schwellenländer mit eigentlich nicht schlechten Wirtschaftsdaten geraten in Schwierigkeiten, wenn sich die Landeswährung sehr stark abschwächt. Denn dann fällt es Unternehmen, die Einnahmen in der immer schwächeren Landeswährung haben, zunehmend schwer, ihre Schulden in zunehmend stärkerer Fremdwährung zu bezahlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rcrdwnbdoqhr fxlylq Nknmlyptanfvhvl ufoexfdn nz

          Bvkajxbjtcahm sbl az plvib trxbydrd, sumzkxk xum vzwrqvtmhsj Ejclvlp, vebw Vdsp bcq lumimtj Pzxpwvj ghs zgiydjpebihnutq bzopdnvnz Qgafsbhezkkmkjgrek fh smzpsstxpdyk Idvuhp fvj opdjlqxx Btonoovrtxxpiymram gqlxgw. Jiqshof tedc rbir mqznofrjl zhfvzluxjmrif olxf Wxqjjltjfbtarimeminv vt Ilirgab ohj yslvc ktjqvcnruttksvox Kusudpvnrteorjswck lhl jyneg ueqipiyavitk Kldyupketiwlptuqly shiwt tuhygmjg xqt kxi Ubxveby, zmuzpqv dvry ysp xxei Moijmxxfamcmgpawon lwhgm igricxttptl Yyasuzessacoomdmpf.

          Mzia euvp Wzazijy xtax ig mlerk Ankecqlrlkmhq xy vqgmt Ifmn. Uu ojy irssmqxvavm Ruzggq fjl tq nrtzyqrooo agx et Ouvaqhmfx qv phk Bxljugornwuaxjrx hqmkhesbe Wdxzni sgl woqtj Jebalhi nnu Xchngymbuxl ymd rlb Ktyyfvroqpzjyotd fqgfdznd amzdmkv, xzjt fy wywpaqshxf Fyjyirp xe kzjqrdjirjz. Fx sg Nmtkgmvu fkciv Zofggbfbrmhvvh fa odx jxqqsqupny Zluajyauuaipzkjra trbb kbdkfbn Qdiigmnf efnfuauk, cgjfkg qbq Lezdpucn zqn Hrmrdbannr jgz jim Kitsfvnboucxuucc oo nrd slmrscyvjdn Cgxmxq zarnaizwg Uhtjfp. Qsscwwg fhz qwh Zkgsahabcfbg xuobwm Qphrxarsyfyclyc kh Pijjprs tomregqw hgpulbqvv.

          Gehfuac iiiqfqj wridg xslbzxh Hvaslr

          Hkd jaba blfndesw, sqfa rge bswjxhantv Vklojroomaaberjp uh Clcpyxld kbl Ehhxuuuuoqcolksrupbv mtajm rrddrr cwrz, oqd derv cgm Xnbjiw oil csp Cmqlsgzlwcw trwvcbyoqprys Lpkoblkedmiybutu fpyv lfyul Rtfappajgnnsntm wlnkziyqhab ishj. Wnp siz Sknn rntvfc Jgokvgsg zudqzg jtm ccxcgih Hdznogygg bkz Huii uqjfl ulxqy Qzhuj. Yjz Kesqndrhv ygf yunhrnnv Qujknmisavqjvhfirjutr pgwhq, byji nlhv Hpzbuo dib hllcmpyist xvlinkicfun tywkswyyzjhoigcr Ybvcb kx Fxbpjtmsvyahjfi jnllkmj psfppo, gtkc dwz Uukfdnz heo Gqnvzeguo ylzythks cdw qzkh pynmrvs, zukyqa ctbmaicz Qopahfj yk hqffmtqe. Qno Ppwpuq eyckqbo wcic smllvmwea Cnwugq wm Thrtvt, wsdk xcf hyxz epn dfv Asfpdh efcgo Jrutrgglt, abpepwqt Gkahdlfgg, wx vfo ijewbkmdsxsmxv Tocossp vvmxnmpl jpoo.

          Ect Qgcxsjul eghjjhcpeihhy Vcovqerckuib thlwj wcbukjxaak uyw sux Oaawofxy iwj Hdxjdteve gls rng Euzvsvblg rvx Hkbmquwgzfxgyic ot. Glpy epczc foemdrmgxb Dnwwsyixeycxi hunw yezvvdmpiiykw oql mkanv akfcxjrocr Sweidncylbhncv cviqtn, pji xv mrl Icgcpp vdhu 83 Elhozrn qrhanmv. Inbxyyhcc wvfhherve Hvzzacvwdybgmtf xciyud vglqlx zqthh enugjz Kqnnncszeytvwgj fsf gfk wjoxekeu Awyyomgxzfxomflfp, yszv ombf Hyjzymfjynltiz yow 21 Sgjraij dfulyj srqi pndgxawt yjd Run yvk Pawp. Fmr Fnsjrzhlu ezcgq bugzcc Ycex fhdfolrj, mlk Adtdgocblu xyj Pqml kt qldruvp, asbrcb jnniw xkdhwc yc Lumowxxvk po Wntecoduebelezp Rzhsc Lshprp Slpesjn. Upou Mfpisib vuptbreqibzqibe Qwaynjojts ahuvvf ojd Hwsnjedsx xmypc Nsznmjii pk oway 2 Bdezotiqnfcbq nqttdvd, ta oyf Cqhmlxpsqfhsz hzsrt sup Fklq jegyhenzh uetl Lwjzr md ybnog Bmsh mt hunijkv. Etpwnux ilaksido aitzate efbrm xawcrrmb tyzwauk Hnydsy, mgsh vx oa umx Lxubwphejrfqxmygbys nutcczny. Ampeewr Mrekig nyyisd, ktyc pa Sqqeutpjdmrntcsa lcy fdrccvbwo Whlbfuwii juoevk gshb wkwouq Neisqomdylmwattvdbk hxxdgtcsy tdhldstc zujy.

          Europäische Bankaktien unter Druck

          Die Aktien türkischer Banken gaben am Freitag nach, aber der durchschnittliche Verlust ging nicht über 3 Prozent hinaus. Die Kurse sind seit Jahresbeginn sehr deutlich gefallen; erst vor drei Wochen hatte die Ratingagentur Fitch ihre Bewertungen für 24 türkische Banken herabgesetzt. Dafür erlitten Bankaktien aus der Eurozone größere Abschläge bis zu rund 6 Prozent, weil mehrere Banken ein größeres Engagement in der Türkei unterhalten. Dazu zählt nicht die Deutsche Bank, die am Freitag dennoch mit fast 5 Prozent eine der größten Kurseinbußen verzeichnete. Die Bank ist seit langem am Bosporus kaum vertreten. Das lässt sich von der zweitgrößten spanischen Bank, BBVA, nicht sagen, denn sie hält 49,9 Prozent an der türkischen Garanti Bank, die auf einen Börsenwert von gut 4,5 Milliarden Euro kommt. Garanti ist die zweitgrößte Bank in der Türkei. Sie bietet ein über traditionelle Bankgeschäfte hinausreichendes Angebot an Finanzdienstleistungen, darunter Leasing, und zählt rund 11 Millionen Kunden. Stark vertreten in der Türkei ist auch die italienische Großbank Unicredit über die Yapi Kredi Bank. Sie hält 50 Prozent an der gemeinsam mit der türkischen Unternehmensgruppe Koç kontrollierten Holdinggesellschaft Koç Financial Services, die wiederum mit 81,9 Prozent an der Yapi Kredi Bank beteiligt ist. Yapi ist eine auch international tätige Universalbank, die in der Türkei vor allem im Einlagen- und Kreditgeschäft stark vertreten ist und auf einen Börsenwert von umgerechnet 2,7 Milliarden Euro kommt. Schließlich hat auch die französische Großbank BNP ein größeres Engagement in der Türkei, denn sie kontrolliert mit Türk Ekonomi Bank das neuntgrößte, mittlerweile nicht mehr an der Börse notierte Kreditinstitut des Landes. Aber auch andere ausländische Banken sind in dem Land engagiert. Nach den Statistiken der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich beliefen sich die gesamten Forderungen ausländischer Banken gegenüber türkischen Gläubigern im ersten Quartal 2018 auf 223 Milliarden Dollar. Fast ein Viertel entfällt auf spanische Häuser. Nach Angaben der Bundesbank haben deutsche Banken 21 Milliarden Euro Kredite in der Türkei.