https://www.faz.net/-gv6-9h7tx

Familienversicherung : Hoppla, hier kommt Knoll

Stefan Knoll vor einer Galerie selbst-gemalter Porträts Bild: Wolfgang Eilmes

Stefan Knoll hat Gigantisches vor: Mit seiner Deutschen Familienversicherung fordert er die Allianz heraus. Jetzt ist er erstmal an die Börse gegangen.

          4 Min.

          Stefan Knoll hat, was man ein ausgefülltes Leben nennt. Er ist Bundeswehroberst der Reserve und Doktor der Rechtswissenschaft, hat drei Unternehmen gegründet und erfolgreich geführt, zwei Geschichtsbücher geschrieben, ist vierfacher Familienvater, malt Porträts historischer Berühmtheiten. Das ist eine ganze Menge für fast 61 Lebensjahre.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          An diesem Dienstag hat der Tausendsassa aus Frankfurt die von ihm und seinem inzwischen verstorbenen Partner Philipp Vogel im Jahr 2007 gegründete Deutsche Familienversicherung an die Börse gebracht. Für den Freizeithistoriker ist das nicht weniger als ein persönliches Ereignis von historischem Ausmaß. „Wenn jemand in der Lage ist, mit eigenem Geld und Knowhow eine Versicherungsgesellschaft zu gründen, die sich am Markt durchsetzen kann, die Gesellschaft in die schwarzen Zahlen und auch noch an die Börse bringt, dann kann man zu Recht von der Krönung eines Lebenswerkes sprechen“, sagt Stefan Knoll, Chef des jungen Versicherungsunternehmens mit dem biederen Namen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+