https://www.faz.net/-gv6-9zrzl

Büroimmobilien : Homeoffice – für immer?

Innerhalb von drei Wochen hat das Land auf Homeoffice umgestellt. Werden Arbeitnehmer in Großraumbüros wie dieses zurückkehren? Bild: dpa

Nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber haben in der Krise die Vorteile des Homeoffice für sich entdeckt. Braucht man deshalb künftig weniger Büroimmobilien und was heißt das für die Anleger?

          3 Min.

          In nur drei Wochen ist in Deutschland gelungen, worüber vorher eine Dekade fast ergebnislos diskutiert wurde: Das Land hat umgestellt auf Homeoffice. Jetzt kehrt nach und nach ein Teil der Beschäftigten in die Büros zurück. Aber längst nicht alle: Nicht nur Internetunternehmen mit Wohlfühl-Faktor für Mitarbeiter erwägen derzeit ein dauerhaftes Homeoffice – auch knallhart kalkulierende Dienstleister. In vielen Unternehmen will man sich zwar noch nicht offiziell zur Zukunft der Heimarbeit äußern. Intern wird Mitarbeitern aber schon bedeutet, sie müssten womöglich gar nicht erst wieder ins Büro kommen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          „Das Homeoffice wird uns auch nach der Krise erhalten bleiben – viele Mitarbeiter werden gar nicht erst aus dem Homeoffice zurückkehren“, meint jedenfalls Frank Riemensperger, Deutschland-Geschäftsführer der Unternehmensberatung Accenture. In seinem Unternehmen werde gerade darüber diskutiert, wie man das genau machen solle. Zudem sei man mit 20 großen Unternehmen zu diesem Thema als Berater im Gespräch. Viele Großraumbüros seien gar nicht darauf ausgelegt, dass jetzt unter Corona-Bedingungen 100 Prozent der Belegschaft zurückkehren könnten. Das gehe höchsten für 20 bis 30 Prozent. Für den Rest stelle sich die Frage nach mobilem Arbeiten und Homeoffice. SAP beispielsweise habe schon angekündigt, den Mitarbeitern bis zum Jahresende die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.
          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.