https://www.faz.net/-gv6-9krme

Folgen eines harten Brexits : Deutsche Immobilienbanken haben hohes Brexit-Risiko

Wäre besonders von einem harten Brexit betroffen: Die Deutsche Pfandbriefbank. Bild: dpa

Nach einer Studie der Ratingagentur Moody’s sind deutsche Hypothekenbanken aufgrund ihres starken Engagements am britischen Immobilienmarkt besonders vom Risiko eines harten Brexits betroffen.

          Wer vor zwölf Monaten die Aktie der Aareal Bank gekauft hat, muss sich heute über einen Verlust von fast 25 Prozent ärgern. Nicht wirklich gut, aber nicht ganz so schlimm erging es einem Anleger, der sich für die in München ansässige Deutsche Pfandbriefbank (PBB) entschieden hat. Der Aktienkurs des Instituts, das aus den gesunden Teilen der nach der Finanzkrise vom Staat aufgefangenen Hypo Real Estate entstanden ist, hat binnen zwölf Monaten 15 Prozent verloren.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das alles mag hauptsächlich der im vergangenen Jahr schlechten Börsenentwicklung geschuldet sein. Doch möglicherweise bergen die beiden Immobilienfinanzierer ein Risiko, das sie kurzfristigen Schwankungen aussetzen kann. Darauf verweist die Ratingagentur Moody’s in einer Studie. Demnach sind die Hypothekenbanken aufgrund ihres starken Engagements am gewerblichen Immobilienmarkt in Großbritannien dem Risiko eines harten Brexits besonders ausgesetzt.

          Zu der Aareal Bank aus Wiesbaden und der PBB gesellt sich ein drittes Institut: die Deutsche Hypothekenbank aus Hannover. Auch die Tochtergesellschaft der erst vor kurzem von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und den Sparkassen geretteten Norddeutschen Landesbank (Nord LB) hat auf dem britischen Markt einige Projekte finanziert. Gemessen am harten, bei Verlusten sofort haftenden Eigenkapital weist die Aareal Bank mit 188 Prozent das größte Risiko am britischen Immobilienmarkt auf. Dahinter folgt die Deutsche Hypo mit 171 Prozent vor der PBB mit 159 Prozent.

          Die Moody’s-Analysten haben das Risiko eines vertraglich geregelten EU-Austritts Großbritanniens schon in den Ratings der Aareal Bank (A3 mit stabilem Ausblick) und der Deutschen Hypo (Baa2 mit positivem Ausblick) berücksichtigt. Sollte es zu einem harten Brexit ohne Austrittsvereinbarung zwischen Großbritannien und der EU kommen, erwartet die Ratingagentur kurzfristig hohe Preisschwankungen am gewerblichen Immobilienmarkt.

          Die Aareal Bank hat gewerbliche Immobilien im Volumen von 26,4 Milliarden Euro finanziert. Davon entfallen nach Angaben von Moody’s 4 Milliarden Euro auf Großbritannien mit den Schwerpunkten Hotels (48 Prozent) und London (60 Prozent). Etwas mehr – 4,3 Milliarden Euro – beträgt das Engagement der PBB. Auch hier ist London mit 43 Prozent ein Schwerpunkt. Jeweils rund ein Drittel konzentriert sich auf Einzelhandel und Büros.

          Die Deutsche Hypo hat 1,5 Milliarden Euro finanziert, ebenfalls schwerpunktmäßig Einzelhandel (42 Prozent) und Büros (45 Prozent). Die Moody’s-Analysten werten es positiv, dass alle drei Banken nach dem Brexit-Referendum vorsichtig vorgegangen sind.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.