https://www.faz.net/-gv6-9ov3l

Staatsanleihen : Hohe Nachfrage nach 50-jähriger Anleihe Italiens

Guiseppe Conte, Ministerpräsident von Italien: Die neue 50-jähriger Anleihe seines Landes stößt auf eine hohe Nachfrage. Bild: dpa

Das hoch verschuldete Italien nutzt das günstige Umfeld, um sich niedrige Zinsen für einen längeren Zeitraum zu sichern. Das Interesse der Anleger an der neuen Anleihe ist groß.

          Der hoch verschuldete italienische Staat nutzt das günstige Umfeld, um sich die niedrigen Zinsen für einen längeren Zeitraum zu sichern. Die Aufstockung einer im Jahr 2016 mit einer Laufzeit von 50 Jahren begebenen Anleihe ist am Dienstag auf ein hohes Interesse der Investoren gestoßen. Das Angebot von 3 Milliarden Euro wurde mit 17 Milliarden Euro nachgefragt. Das drückte die Rendite der schon im Umlauf befindlichen Titel von 2,884 auf 2,865 Prozent.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Analysten der niederländischen Rabobank begründeten das starke Interesse mit der Renditejagd der Anleger, die sich nach dem jüngsten Renditeverfall – ausgelöst durch die Anzeichen einer geldpolitischen Lockerung der Europäischen Zentralbank (EZB) – wieder verstärkt habe. Die Euro-Staatsanleihen mit positiver Rendite werden immer weniger, so dass Italien mit seiner im März 2067 fällig werdenden Anleihe den Bedarf vieler Vermögensverwalter nach Risiko und Rendite bedient hat.

          Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen Italiens sank am Dienstag von 1,78 auf 1,73 Prozent. In der vergangenen Woche, nachdem festgestanden hatte, dass es zu keinem Defizitverfahren der EU-Kommission gegen die Regierung in Italien kommen wird, war die zehnjährige Rendite um mehr als 0,2 Prozentpunkte bis auf 1,58 Prozent gefallen, das niedrigste Niveau seit November 2016. Großer Wert wird in Rom auf den Renditeabstand zur zehnjährigen Anleihe des deutschen Staats gelegt.

          Am Dienstag lag der sogenannte Spread bei 2,09 Prozentpunkten. In der zurückliegenden Woche war die Differenz unter 2,0 Prozentpunkte gefallen, was der niedrigste Spread in zwölf Monaten war. Um 0,436 Prozentpunkte liegt die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe Griechenlands über der italienischen. Nach dem Wahlerfolg der Konservativen ist die Rendite etwas gestiegen. Zuvor hatte der erwartete Regierungswechsel die Risikoprämie Griechenlands seit den Europawahlen um 1,4 Prozentpunkte gedrückt.

          Weitere Themen

          Fondserträge richtig angeben

          Der Steuertipp : Fondserträge richtig angeben

          Ob in Private-Equity, Schiffsbeteiligungen oder Immobilien, geschlossene Fonds sind eine beliebte Investitionsmöglichkeit. Doch bei der Angabe der steuerlichen Erträge sollten Anleger aufpassen.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.