https://www.faz.net/aktuell/finanzen/hoehere-zinsen-und-strengere-anforderungen-bei-ratenkrediten-18354805.html

Zinswende : Höhere Zinsen und strengere Anforderungen bei Ratenkrediten

Autokauf auf Pump: Die Kreditfinanzierung größerer Anschaffungen wird teurer. Bild: dpa

Für Verbraucher wird es schwieriger, größere Anschaffungen auf Pump zu finanzieren. Das zeigt eine Auswertung von knapp einer Million Kreditangeboten. Worauf achten die Banken jetzt?

          1 Min.

          Nicht nur die Bauzinsen, auch die Zinsen für Ratenkredite haben im Zuge der Zinswende mittlerweile deutlich zugelegt. Zudem verschärfen die Banken offenbar zum Teil die Anforderungen an die Bonität von Kreditnehmern. Das geht jedenfalls aus einer Studie der Internetplattform Verivox hervor, für die knapp eine Million Ratenkredit-Angebote ausgewertet wurden und die der F.A.Z. exklusiv vorab vorliegt.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Marktdurchschnitt seien Ratenkredite demnach rund 35 Prozent teurer als noch Anfang dieses Jahres. Der durchschnittliche Zinssatz für einen Ratenkredit, den Kunden über das Portal angeboten bekommen hätten, sei von 4,98 Prozent im Januar auf 6,72 Prozent im September gestiegen. Bei den tatsächlich abgeschlossenen Kreditverträgen sei der durchschnittliche Zinssatz im selben Zeitraum von 2,98 auf 4,92 Prozent gestiegen. Die durchschnittliche Laufzeit der vermittelten Ratenkredite habe derweil bei 67,4 Monaten gelegen, der durchschnittliche Kreditbetrag bei 15 489 Euro.

          „Zinsanstieg von historischem Ausmaß“

          „Nach jahrelanger Talfahrt erleben wir bei den Ratenkreditzinsen jetzt einen Anstieg von historischem Ausmaß“, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH: „Natürlich spielen die letzten Notenbankentscheidungen dabei eine wichtige Rolle.“ Doch schon weit vor der ersten Leitzinserhöhung der EZB im Juli habe der Markt die Zinswende eingepreist: „Seit dem Frühjahr steigen die Ratenkreditzinsen immer weiter.“

          Für die Studie wurden zudem 13 Banken genauer befragt. Zwölf davon gaben an, in den zurückliegenden drei Monaten ihre Ratenkreditzinsen erhöht zu haben, eine machte keine Angaben. Acht Banken rechnen nun mit weiter steigenden Zinsen, drei gehen von einem konstanten Niveau aus. Dass die Zinsen in Kürze wieder sinken werden, glaubte hingegen keines der befragten Institute.

          Fünf Banken gaben zudem an, dass sie ihre Vergaberichtlinien in den vergangenen drei Monaten verschärft hätten, drei rechnen damit für die kommenden drei Monate. Das könne zum Beispiel bedeuten, dass Kreditinteressierte ein höheres Mindesteinkommen oder in der Haushaltsrechnung einen höheren monatlichen Überschuss vorweisen müssten, heißt es in der Studie. Durch den Zinsanstieg und teilweise schärfere Bonitätsanforderungen werde es für Verbraucher jedenfalls tendenziell schwerer, größere Konsumwünsche über einen Kredit zu finanzieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.