https://www.faz.net/-gv6-992pz

Geldregen vom Baukonzern : Hochtief stellt Anlegern höhere Dividenden in Aussicht

  • Aktualisiert am

Die Börsenaufsicht hat Hochtief schon grünes Licht für das Übernahmeangebot für den spanischen Mautstraßen-Betreiber gegeben. Bild: dpa

Gute Nachrichten für Hochtief-Aktionäre: Für den Fall einer Übernahme des spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis will der Baukonzern Hochtief seine Ausschüttungsquote von 50 Prozent des Konzerngewinns auf 65 Prozent erhöhen.

          1 Min.

          Der Baukonzern Hochtief umgarnt Investoren im Zuge seiner Übernahmepläne für den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis mit der Aussicht auf höhere Dividenden. Hochtief wolle nach einer erfolgreichen Transaktion seine Ausschüttungsquote auf 65 Prozent erhöhen, erklärte das Unternehmen am Donnerstagabend in einer Mitteilung an die spanische Börsenaufsicht CNMV. Derzeit liegt die Quote bei rund 50 Prozent des Konzerngewinns.

          Die Börsenaufsicht hatte Hochtief zuvor grünes Licht für das Übernahmeangebot für den spanischen Mautstraßen-Betreiber gegeben. Das modifizierte Angebot sei genehmigt, teilte die Behörde mit. Die Annahmefrist laufe nun bis zum 8. Mai.

          Hochtief und der spanische Mutterkonzern ACS hatten sich mit der italienischen Atlantia darauf verständigt, die spanische Abertis in einer komplexen Transaktion gemeinsam zu übernehmen. Mit der Einigung verhinderten die früher konkurrierenden Firmen ein milliardenschweres Bieterrennen. Atlantia teilte der Börsenaufsicht bereits mit, auf seine Offerte für Abertis zu verzichten.

          Hochtief hatte seine Offerte modifiziert und bietet nun einen Barpreis von 18,36 Euro pro Abertis-Aktie. Letztlich soll Abertis nun in einer gemeinsamen Holding landen, Atlantia soll daran eine Mehrheit von 50 Prozent plus einer Aktie halten. Die übrigen Anteile entfallen auf ACS und Hochtief.

          Weitere Themen

          Benzinpreis steigt weniger stark als erwartet

          Exklusive Studie : Benzinpreis steigt weniger stark als erwartet

          Mit dem neuen Jahr sollte Benzin kräftig teurer werden. So hatten Fachleute es vorhergesagt. Der Grund: die höhere Mehrwertsteuer und der CO2-Preis für den Klimaschutz. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie: Ganz so stark wie erwartet ist der Preis nicht gestiegen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.