https://www.faz.net/-gv6-9e2ae

Vergleichsportal : Heizölpreis auf höchstem Niveau seit vier Jahren

  • Aktualisiert am

„Viele Unsicherheitsfaktoren“ sind für die Entwicklung des Heizölpreises verantwortlich. Bild: dpa

Heizöl ist so teuer wie zuletzt im Herbst 2014. 2000 Liter kosteten im August durchschnittlich 1421 Euro. Nicht nur der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran gilt als Ursache.

          1 Min.

          Der an den Rohölpreis gekoppelte Heizölpreis ist nach Angaben des Vergleichsportals Check 24 auf ein Vierjahreshoch gestiegen. Der Durchschnittspreis für Heizöl betrug im August 1421 Euro für 2000 Liter, wie das Portal am Mittwoch mitteilte. So teuer sei Heizöl zuletzt im Herbst 2014 gewesen.

          Der Geschäftsführer Energie von Check 24, Oliver Bohr, machte „viele Unsicherheitsfaktoren“ für die Preisentwicklung verantwortlich. So habe der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran zuletzt für einen Anstieg des Ölpreises gesorgt, außerdem sei in Förderländern wie Venezuela und Libyen die politische Lage und damit auch die Ölproduktion weiter instabil. Auch drohende Produktionsausfälle in den Vereinigten Staaten durch Hurrikan „Gordon“ sorgten für Unsicherheit.

          Der Gaspreis halte hingegen derzeit sein „niedriges Niveau“, teilte das Vergleichsportal mit. Allerdings hätten für September und Oktober bereits 15 Grundversorger Preiserhöhungen von bis zu 16,5 Prozent angekündigt.

          Weitere Themen

          Italiener streiten über den Euro

          Staatsanleihen : Italiener streiten über den Euro

          Der Risikozuschlag für italienische Staatstitel ist zuletzt wieder deutlich gestiegen. Wie ernst meint es Oppositionsführer Salvini mit seiner Euro-Kritik?

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.