https://www.faz.net/-gv6-9prnu

Aufspaltung des Portals : Scout24-Großaktionär fordert Verkauf von AutoScout24

  • Aktualisiert am

Autoscout24 gehört ebenfalls zum Unternehmen Scout24. Bild: dpa

Der Hedgefonds Elliott Advisors stellt gegenüber dem Internetportalbetreiber Scout24 Forderungen auf. Es geht nicht nur um ein höheres Aktienrückkaufprogramm.

          Der sehr aktive amerikanische Hedgefonds Elliott Advisors fordert die Aufspaltung des Kleinanzeigen-Portals Scout24. In einem offenen Brief an Vorstandschef Tobias Hartmann verlangt der Hedgefonds um den Investor Paul Singer einen Verkauf des Gebrauchtwagen-Portals AutoScout24 und ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm.

          Damit ließe sich der Aktienkurs weiter kräftig steigern, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Brief des aktivistischen Aktionärs. „Wenn Sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Hindernisse für die Entfaltung von Scout24 zu beseitigen, gehen wir davon aus, dass der Aktienkurs auf mehr als 65 Euro je Aktie steigen könnte.“ Elliott hält 7,5 Prozent an Scout24 - das ist ein Aktienpaket im Wert von mehr als 400 Millionen Euro - und ist damit einer der größten Anteilseigner.

          Dem Scout24-Vorstand um Tobias Hartmann wirft der Investor fehlenden Ehrgeiz vor. „Dieser Mangel an Ambition ist gerade für ein börsennotiertes Unternehmen mit der Qualität und den Perspektiven von Scout24 höchst besorgniserregend.“ Vertreter von Elliott hatten sich nach eigenen Angaben mehrfach mit dem Vorstand getroffen und ihre Forderungen vorgebracht. Kurz nach dem bisher letzten Treffen verkündete Scout24 ein 300 Millionen Euro schweres, schuldenfinanziertes Aktienrückkaufprogramm.

          Doch das reicht Elliott nicht aus. Bei einer Übernahme durch die Finanzinvestoren Blackstone und Hellman & Friedman hätte Scout24 eine weit höhere Verschuldung hingenommen, argumentiert der Großaktionär. Scout24 könne daher auch einen Aktienrückkauf im Milliardenvolumen verkraften. Das Übernahmeangebot von Blackstone und Hellman & Friedman - die bereits einmal die Mehrheit an Scout24 gehalten hatten - war im Frühjahr gescheitert.

          Sie hatten 46 Euro je Aktie geboten und wollten damit über die 50-Prozent-Schwelle kommen. Doch nur gut 35 Prozent der freien Aktionäre wollten ihre Papiere verkaufen. Seither ist die Scout24-Aktie nicht etwa gefallen, sondern bis auf mehr als 50 Euro gestiegen. Das Münchner Unternehmen ist an der Börse 5,4 Milliarden Euro wert.

          SCOUT24 AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Scout24 habe noch „signifikantes Wertsteigerungspotential“, erklärte Elliott. Vergleichbare Unternehmen seien deutlich höher bewertet. Deutschlands größtes Haus- und Wohnungsanzeigen-Portal Immobilienscout24 sei allein mehr als fünf Milliarden Euro wert. Die Autobörse Autoscout24, mit dem Scout24 gut ein Drittel des Umsatzes erwirtschaftet, komme demgegenüber zu kurz. Deshalb solle das Unternehmen verkauft werden.

          Axel Springer, der Gebrauchtwagenhändler Auto1 sowie Investoren hätten bereits Interesse gezeigt. „Getrennt voneinander hätten IS24 und AS24 die Möglichkeit, ihr volles Potenzial auszuschöpfen, ganz zu schweigen von den möglichen Synergien, die ein neuer Eigentümer realisieren könnte.“ Laut Finanzkreisen hält Elliott einen Verkaufspreis für AutoScout24 von bis zu 2,5 Milliarden Euro für realistisch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diese Demonstranten am Stuttgarter Flughafen wollen die Menschen vom Fliegen abhalten.

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.