https://www.faz.net/-gv6-9p6nz

Fintech N26 : Wie verdient ist die hohe Bewertung?

  • -Aktualisiert am

Die Mobilbank N26 braucht keine Filialen Bild: obs

Nun ist N26 also das wertvollste deutsche Start-up. Doch die Geduld von Investoren und Bankenaufsehern ist begrenzt.

          Nun ist N26 also 3,5 Milliarden Dollar wert. Damit ist es das wertvollste deutsche Start-up und gehört zu den zehn wertvollsten Fintechs der Welt. Das sind erst einmal Hausnummern – und sie sind wohlverdient. In den vergangenen Jahren hat es N26 geschafft, 3,5 Millionen Kunden von sich zu überzeugen. Und das in einer Zeit, in der das Retailbanking mit sinkenden Margen zu kämpfen hat. 4 bis 5 Millionen Kunden sollen es bis zum Jahresende sein, 50 Millionen Kunden sind die Zielmarke in den kommenden Jahren.

          Nach Europa ist man nun nach Amerika gegangen, bald steht der Start in Brasilien an, auch andere Märkte sind im Visier der Berliner. Sogar ein Börsengang ist angepeilt. Das gefällt den Investoren. Doch N26 muss auch aufpassen: Das rasante Wachstum hat schon des Öfteren Wachstumsschmerzen beim N26-Kunden verursacht.

          Zuletzt gab es gar eine offizielle Anordnung der deutschen Finanzaufsicht Bafin, um die Defizite zu beheben. Viele dieser Fehler darf sich die Smartphone-Bank nicht mehr erlauben. Denn irgendwann ist die Geduld der Kunden zu Ende – und dann auch die Geduld der Investoren.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mastercard : Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mit dem Digitalkonzern Apple und der Investmentbank Goldman Sachs starten zwei Neulinge im Kreditkartengeschäft durch. Ihren Nutzern in Amerika bieten die Kooperationspartner einige Extras.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.