https://www.faz.net/-gv6-9p6nz

Fintech N26 : Wie verdient ist die hohe Bewertung?

  • -Aktualisiert am

Die Mobilbank N26 braucht keine Filialen Bild: obs

Nun ist N26 also das wertvollste deutsche Start-up. Doch die Geduld von Investoren und Bankenaufsehern ist begrenzt.

          1 Min.

          Nun ist N26 also 3,5 Milliarden Dollar wert. Damit ist es das wertvollste deutsche Start-up und gehört zu den zehn wertvollsten Fintechs der Welt. Das sind erst einmal Hausnummern – und sie sind wohlverdient. In den vergangenen Jahren hat es N26 geschafft, 3,5 Millionen Kunden von sich zu überzeugen. Und das in einer Zeit, in der das Retailbanking mit sinkenden Margen zu kämpfen hat. 4 bis 5 Millionen Kunden sollen es bis zum Jahresende sein, 50 Millionen Kunden sind die Zielmarke in den kommenden Jahren.

          Nach Europa ist man nun nach Amerika gegangen, bald steht der Start in Brasilien an, auch andere Märkte sind im Visier der Berliner. Sogar ein Börsengang ist angepeilt. Das gefällt den Investoren. Doch N26 muss auch aufpassen: Das rasante Wachstum hat schon des Öfteren Wachstumsschmerzen beim N26-Kunden verursacht.

          Zuletzt gab es gar eine offizielle Anordnung der deutschen Finanzaufsicht Bafin, um die Defizite zu beheben. Viele dieser Fehler darf sich die Smartphone-Bank nicht mehr erlauben. Denn irgendwann ist die Geduld der Kunden zu Ende – und dann auch die Geduld der Investoren.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Krisenopfer Bankfiliale

          Verändertes Kundenverhalten : Krisenopfer Bankfiliale

          Die Pandemie hat viele Kunden gezwungen, ihre Bankgeschäfte statt in der Filiale über alternative Kanäle zu erledigen. Fachleute werten das als eine gute Gelegenheit für deutsche Banken, ihr Filialgeschäft neu auszurichten.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.