https://www.faz.net/-gv6-9p6nz

Fintech N26 : Wie verdient ist die hohe Bewertung?

  • -Aktualisiert am

Die Mobilbank N26 braucht keine Filialen Bild: obs

Nun ist N26 also das wertvollste deutsche Start-up. Doch die Geduld von Investoren und Bankenaufsehern ist begrenzt.

          1 Min.

          Nun ist N26 also 3,5 Milliarden Dollar wert. Damit ist es das wertvollste deutsche Start-up und gehört zu den zehn wertvollsten Fintechs der Welt. Das sind erst einmal Hausnummern – und sie sind wohlverdient. In den vergangenen Jahren hat es N26 geschafft, 3,5 Millionen Kunden von sich zu überzeugen. Und das in einer Zeit, in der das Retailbanking mit sinkenden Margen zu kämpfen hat. 4 bis 5 Millionen Kunden sollen es bis zum Jahresende sein, 50 Millionen Kunden sind die Zielmarke in den kommenden Jahren.

          Nach Europa ist man nun nach Amerika gegangen, bald steht der Start in Brasilien an, auch andere Märkte sind im Visier der Berliner. Sogar ein Börsengang ist angepeilt. Das gefällt den Investoren. Doch N26 muss auch aufpassen: Das rasante Wachstum hat schon des Öfteren Wachstumsschmerzen beim N26-Kunden verursacht.

          Zuletzt gab es gar eine offizielle Anordnung der deutschen Finanzaufsicht Bafin, um die Defizite zu beheben. Viele dieser Fehler darf sich die Smartphone-Bank nicht mehr erlauben. Denn irgendwann ist die Geduld der Kunden zu Ende – und dann auch die Geduld der Investoren.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.