https://www.faz.net/-gv6-9ebjs

Größter Pfandbriefmarkt : Dänemark schlägt Deutschland

Anziehend: Touristenviertel Nyhavn in Dänemarks Kapitale Kopenhagen. Bild: Reuters

Der größte Pfandbriefmarkt der Welt ist das Nachbarland im Norden. Hierzulande sinkt der Bestand seit dem Jahr 2000. Der größte deutsche Lebensversicherer zieht sich nun sogar ganz aus Pfandbriefen zurück.

          Dänemark vor Deutschland und Frankreich: Nein, hier handelt es sich nicht um die ersten drei Plätze einer Handball-Europameisterschaft, sondern um die Rangliste der größten Pfandbriefmärkte auf der Welt. Zwar hat diese Form einer Bankanleihe, die meistens durch Hypotheken- oder Staatskredite gedeckt werden, ihren Ursprung in einer Kabinettsordre des alten Preußenkönigs Friedrich II., aber Deutschland ist schon seit einiger Zeit nicht mehr der größte Markt für diese Wertpapiere, die international als Covered Bonds bekannt sind.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das ist Dänemark, von dessen Banken sich Ende 2017 fast 400 Milliarden Euro an Covered Bonds im Umlauf befanden. Das entspricht einem Anteil am Weltmarkt von 16 Prozent, dahinter folgen Deutschland mit 15 Prozent, Frankreich mit fast 13 Prozent und Spanien mit 10 Prozent. Das geht aus den nun veröffentlichen Statistiken des Verbandes europäischer Pfandbriefbanken, des European Covered Bond Council (ECBC), hervor.

          Am Mittwoch erlebte der deutsche Pfandbrief einen Rückschlag: Der größte deutsche Lebensversicherer, die Allianz Leben, will sich aus dem Pfandbrief verabschieden. Die wegen ihrer hohen Sicherheit geschätzten Pfandbriefe werfen keine attraktive Rendite mehr ab. Mittelfristig werde der Anteil im Anlageportfolio auf nur noch knapp über null Prozent sinken, sagte Allianz-Leben-Chef Markus Faulhaber in Frankfurt.

          Dass diese Schuldtitel kaum noch Rendite abwerfen, liegt am Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), die seit dem Jahr 2009 Covered Bonds erwirbt. Wie bei Staats- oder Unternehmensanleihen verzerren die EZB-Käufe die Preise und verdrängen zudem private Investoren. Von den Neuemissionen gehen 30 bis 40 Prozent an die EZB.

          Die Pfandbriefe dänischer Banken kauft die EZB nicht, weil das Land nicht zum Euroraum gehört. Die dortigen Institute begeben keine Pfandbriefe, die mit Krediten an die öffentliche Hand unterlegt sind. Sie beruhen fast nur auf Hypothekenkrediten, nur ein kleiner Rest entfällt auf Schiffskredite. Für den dänischen Finanzmarkt sind Covered Bonds wichtiger als Staatsanleihen. Rund 80 Prozent aller Wohnungsbaukredite werden darüber refinanziert.

          Deutlich weniger Pfandbriefe in Deutschland

          In Deutschland hat sich der Bestand an Pfandbriefen seit dem Jahr 2000 deutlich verringert. Lag das Volumen damals noch über 1 Billion Euro, sind es Ende 2017 rund 366 Milliarden Euro gewesen. Auf Hypothekenkrediten beruhten gut 215 Milliarden Euro. Der Rückgang liegt an der deutlich nachlassenden Bedeutung der öffentlichen Pfandbriefe, die mit 148 Milliarden Euro Ende 2017 nur noch 17 Prozent des Volumens zum Jahrtausendwechsel erreichten.

          DZ-Bank-Analyst Thomas Euler verweist nach seiner Auswertung der ECBC-Statistiken auf den seit dem Jahr 2013 kontinuierlichen Rückgang des globalen Umlauf- und Emissionsvolumens. Seiner Ansicht nach werden Trends bestätigt, die sich schon länger beobachten lassen und sich fortsetzen werden. Hypothekenpfandbriefe bauen ihre Vormachtstellung immer weiter aus, zudem gewinnen kleine Emissionen an Bedeutung. Euler betrachtet die von der EU-Kommission geplante Harmonisierung der Covered-Bond-Gesetze als entscheidend für die weitere Entwicklung. Hier befürchtet der Verband deutscher Pfandbriefbanken eine Verwässerung, sollte der Spielraum an deckungsfähigen Vermögenswerten zu groß werden. Es ist denkbar, dass in Zukunft auch Infrastrukturfinanzierungen oder Mittelstandskredite in den Deckungsstock aufgenommen werden können.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Im vergangenen Jahr sank der Umlauf um 30,6 Milliarden auf 2,46 Billionen Euro. Mit 87 Prozent dominierten die Hypothekenpfandbriefe. Neu begaben die Banken im zurückliegenden Jahr 445,6 Milliarden Euro. Das waren fast 8 Prozent weniger als im Jahr 2016. Doch hatte damals die Schrumpfung noch mehr als 10 Prozent betragen.

          Seit dem Jahr 2008 hat sich in Dänemark der Umlauf an Pfandbriefen um gut 50 Prozent erhöht. Allerdings sind die Neuemissionen 2017 um 4 Prozent auf 125,7 Milliarden Euro gesunken. Die deutschen Pfandbriefbanken haben im vergangenen Jahr mit 48,8 Milliarden Euro um 7 Prozent mehr emittiert. In Frankreich stieg der Umlauf um 1 Prozent auf 312 Milliarden Euro, während die Neuemissionen sogar um fast 40 Prozent auf 43,5 Milliarden Euro zulegten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.