https://www.faz.net/-gv6-9ircn

Gute Bilanzen : Goldman Sachs überrascht die Wall Street

  • Aktualisiert am

Die Investmentbank Goldman Sachs hat die Börse positiv überrascht. Bild: AP

Goldman Sachs hat die Erwartungen der Wall Street als bisher einzige amerikanische Großbank in der angelaufenen Bilanzsaison übertroffen. Aber auch ein anderes Bankhaus kann glänzen.

          Die Bank of America und Goldman Sachs haben mit ihren Zahlen die Reihe sehr guter Bilanzen der amerikanischen Banken fortgesetzt. Wie schon der Branchenprimus JP Morgan sowie die Citigroup und Wells Fargo profitierten die beiden Geldhäuser von einem insgesamt sehr guten Umfeld wie den starken Aktienmärkten, wieder anziehenden Zinsen in den Vereinigten Staaten und der Steuerreform von Präsident Donald Trump.

          Unter dem Strich verdiente Goldman Sachs knapp 10 Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro) und damit 168 Prozent mehr als das Jahr zuvor. Aber auch ohne die Steuerreform von Präsident Donald Trump, die das Ergebnis 2017 belastet hatte und 2018 wiederum begünstigte, zog der Gewinn an. Vor Steuern legte der Gewinn um zwölf Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar zu, wie Goldman Sachs mitteilte.

          Die Erträge legten um zwölf Prozent auf knapp 37 Milliarden Dollar zu. Die Zahlen der Bank waren damit vor allem auf der Ertragsseite besser, als Experten erwartet hatten. Die Aktie der Großbank mit einer Marktkapitalisierung von rund 260 Milliarden Dollar zog nach Bekanntgabe der Zahlen vorbörslich um rund fünf Prozent an

          Amerikas Steuerreform, höhere Zinsen und gute Geschäfte an den Aktienmärkten haben auch der Bank of America einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Der Überschuss stieg im vergangenen Jahr um rund 60 Prozent auf fast 27 Milliarden Dollar (23,7 Milliarden Euro), wie das Geldhaus mitteilte. Die Erträge legten um gut vier Prozent auf 91 Milliarden Dollar zu. Das kam bei Anlegern gut an - der Aktienkurs stieg vorbörslich zunächst um über vier Prozent.

          Die Bank of America reiht sich damit ebenso in den Reigen guter Ergebnisse der amerikanischen Großbanken ein. Am Montag und Dienstag hatten bereits der Branchenprimus JPMorgan Chase sowie die Mitbewerber Citigroup und Wells Fargo Jahresgewinne in zweistelliger Milliardenhöhe vermeldet. Zusammen mit der Bank of America summieren sich die Ergebnisse der vier Großbanken auf fast 100 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.