https://www.faz.net/-gv6-9da89

Edelmetalle : Gold unter 1200 Dollar

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, in Gold zu investieren Bild: dpa

Gold kostete erstmals seit langer Zeit weniger als 1200 Dollar. Grund ist wohl die Stärke des Dollars.

          1 Min.

          Der Preis für eine Feinunze (31 Gramm) Gold ist am Montag erstmals seit rund eineinhalb Jahren wieder unter die Marke von 1200 Dollar gefallen. Mit aktuell 1194 Dollar liegt er auch am Dienstag weiter unter dieser Marke.

          Als wesentlichen Grund für den Preisrückgang nennen Analysten die ungebrochene Stärke des Dollars am Devisenmarkt. Außerdem scheint das Edelmetall seine alte Rolle als Versicherung gegen Risiken nicht mehr im gleichen Maße wie früher wahrzunehmen. Jedenfalls animierte die Krise in der Türkei bisher nicht zu umfangreichen Käufen von Gold.

          Im Gegenteil: An der New Yorker Terminbörse, an der viele Großanleger Terminkontrakte auf das Edelmetall halten, haben die Spekulationen auf einen fallenden Preis zuletzt deutlich zugenommen. In die gleiche Richtung zielen Abflüsse aus börsengehandelten Indexfonds auf Gold vor allem durch Anleger in den Vereinigten Staaten.

          Mit dem Goldpreis fielen auch die Kurse von Goldminenaktien. Der HUI-Index für 20 führende Werte sank auf seinen niedrigsten Stand seit Februar 2016. Von der Abwärtsbewegung wurde auch der Preis für Silber erfasst, das am Dienstagmorgen mit 15,056 Dollar gehandelt wird.

          Weitere Themen

          Höhere Dividenden - trotz der Corona-Pandemie

          Börsenwoche : Höhere Dividenden - trotz der Corona-Pandemie

          Die Dividenden-Saison überrascht Anleger positiv. Obwohl die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr um 5 Prozent eingebrochen war, schütten viele Aktiengesellschaften hierzulande sogar mehr aus als im Vorjahr.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.
          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.