https://www.faz.net/-gv6-9o048

Preishoch : Gold ist so teuer wie seit über einem Jahr nicht mehr

  • Aktualisiert am

Eine Mitarbeiterin des privaten Münz- und Edelmetall-Händlers pro aurum nimmt einen Goldbarren aus einem Tresor. Bild: dpa

Politische Unsicherheiten und die schwache Konjunktur lassen Anleger in als sicher empfundene Anlagen flüchten. Das treibt den Preis für das Edelmetall nach oben.

          Große politische Risiken und die andauernde globale Wachstumsschwäche treiben die Anleger zunehmend in als sicher empfundene Anlagen. Davon profitiert auch der Goldpreis: Am Freitag stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) bis auf 1358 Dollar. Das ist der höchste Stand seit April 2018. In Euro gerechnet wurde mit 1203 Euro sogar der höchste Stand seit April 2017 erreicht.

          Gold profitiert zurzeit von mehreren Entwicklungen. Zum einen erhält das auch als Krisenwährung bezeichnete Edelmetall Zulauf, weil Anleger angesichts fallender Aktienkurse in die Defensive gehen. Der Bedarf nach Anlagen, die als sicher gelten, ist angesichts hoher politischer Risiken wie den Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Iran sowie dem amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt hoch.

          Hinzu kommen fallende Kapitalmarktzinsen, die den Zinsnachteil von Gold verringern. Das Edelmetall wirft im Gegensatz zu anderen als sicher empfundenen Anlagen wie festverzinslichen Wertpapieren keine regelmäßigen Erträge wie Zinsen ab. Sinken die Kapitalmarktzinsen, fällt dieser Nachteil weniger stark ins Gewicht. Die zurückgehenden Marktzinsen sind ebenfalls eine Folge hoher Unsicherheit unter Anlegern. Hinzu kommt das schwache weltweite Wirtschaftswachstum.

          Weitere Themen

          Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Digitales Geld : Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Die Bundesbank sieht großes Potential für Facebooks Libra und andere Digitalwährungen. Diese müssten jedoch den Zielen der Geldwertstabilität folgen und die Regeln für einen fairen Wettbewerb einhalten.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.