https://www.faz.net/-gv6-a34qn
Bildbeschreibung einblenden

Aufschlag für den Krügerrand : Was die Goldmünze als Geldanlage taugt

Für Krügerrand-Münzen zahlen Händler derzeit teilweise mehr als den Spotpreis, den offiziellen Preis für Gold. Bild: Picture-Alliance

Als sich die Corona-Pandemie verbreitete, war physisches Gold zeitweise nicht leicht zu bekommen. Nun zahlen Händler für eine der beliebtesten Goldmünzen teilweise sogar mehr als den offiziellen Goldpreis. Und noch etwas ist bemerkenswert.

          3 Min.

          Es war ein Phänomen der Krise: Als die Corona-Pandemie sich rund um den Globus verbreitete, war physisches Gold für Privatanleger zeitweise gar nicht so leicht zu bekommen. Viele Händler hatten nur ein eingeschränktes Angebot, lange Lieferzeiten oder verkauften sogar nur zu bestimmten Stunden am Tag.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Insbesondere aber stiegen die „Spreads“, also die Abstände zwischen An- und Verkaufspreis für Gold bei den Händlern stark an. Auch die Aufgelder, also jener Betrag, den Händler beim Verkauf von Goldbarren und Münzen zusätzlich zum offiziellen Goldpreis („Spotpreis“) verlangen, legten ungewöhnlich stark zu.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?