https://www.faz.net/-gv6-98z4y

Müller geht, Diess kommt : Glaube an Chefwechsel treibt VW-Aktie

  • Aktualisiert am

Gute Zeiten für den Volkswagen-Konzern und seine Mitarbeiter (Symbolbild) Bild: dpa

Es ist zwar noch nicht offiziell, doch für die Aktienmärkte schon (fast) Tatsache. VW bekommt einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Dem Aktienkurs hilft’s.

          Der bevorstehende Wechsel an der Spitze des Autobauers Volkswagen findet bei Anlegern am Dienstag Anklang. Die Vorzugsaktien waren schon am Morgen mit einem Aufschlag von mehr als zwei Prozent gestartet. Nachdem der Wechsel angekündigt wurde, verdoppelte sich der Aufschlag, so dass der Aktienkurs mehr als vier Prozent über dem Vortagesschluss notiert.

          Konzernchef Matthias Müller soll wohl durch Markenchef Herbert Diess abgelöst werden. Volkswagen selbst sprach bislang allerdings davon nur verklausuliert. Man erwäge eine „Weiterentwicklung der Führungsstruktur“, die auch mit personellen Veränderungen im Vorstand und mit Änderungen bei den Ressortzuständigkeiten im Vorstand verbunden wäre. Dazu könnte auch eine Veränderung im Amt des Vorstandsvorsitzenden gehören. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch führe derzeit Gespräche mit verschiedenen Mitgliedern des Aufsichtsrats und des Vorstands. Müller habe grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, an den Veränderungen mitzuwirken.

          VOLKSWAGEN VZ

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Müller sei nie ganz unumstritten gewesen, begründete ein Händler die positive Kursreaktion. Da Diess einst vom Konkurrenten BMW gekommen sei, werde er weniger mit der Diesel-Affäre in Zusammenhang gebracht. Zudem habe er einen guten Ruf als Kostensenker.

          Bereits auf einer Sitzung des Aufsichtsrats am kommenden Freitag könnte die Personalie entscheiden werden. Dass es bei dieser auch um die Einleitung des Börsengangs für die Lkw-Sparte gehen soll, gibt dem Aktienkurs wohl zusätzlich noch Auftrieb.

          Weitere Themen

          Am Ende trifft es die Falschen

          Niedrigzinsen : Am Ende trifft es die Falschen

          Das niedrige Zinsniveau in Europa schade den deutschen Sparern, heißt es. Aber es sind nicht nur die Deutschen, die zu leiden haben. Fondsmanager haben noch eine andere Befürchtung.

          Vorsicht Abzocke!

          Teure Extraleistungen : Vorsicht Abzocke!

          Zahnärzte und Kieferorthopäden verdienen viel Geld mit teuren Extraleistungen neben den Behandlungen. Der medizinische Nutzen ist jedoch kaum belegt. Höchste Zeit, dass sich die Patienten wehren.

          Topmeldungen

          1:1 gegen Serbien : Deutscher Neuanfang mit Anlaufproblemen

          Die deutsche Nationalmannschaft braucht einige Zeit, um in der Ära nach Boateng, Hummels und Müller in Schwung zu kommen. Leon Goretzka rettet ein Unentschieden. Für Serbien hat der Frankfurter Jovic getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.