https://www.faz.net/-gv6-9s1oq

Risikovorstand über Brexit : „Es wird zu einem harten Wettbewerb kommen“

  • -Aktualisiert am

Michael Hellbeck. Bild: Rui Camilo/laif

Alle reden vom Brexit. Aber manche müssen ihn tatsächlich in ihren Unternehmen umsetzen. Wie lässt sich eine solche Mammutaufgabe eigentlich stemmen? Ein Gespräch mit Michael Hellbeck, Risikovorstand der Standard Chartered Bank AG.

          3 Min.

          Herr Hellbeck, der Brexit hat die britische Bank Standard Chartered dazu gezwungen, eine neue Gesellschaft außerhalb Großbritanniens zu gründen. Das scheint gar nicht so schwierig. Standard Chartered war ja schon in Frankfurt.

          Aber nur mit einer Filiale. Das hätte aber für unsere Aktivitäten nicht ausgereicht. Mit dem Brexit verlieren die Banken das EU-Passporting, können also keine Geschäfte mehr mit der EU in der bisherigen Form vornehmen. Das gilt auch für eine reine Niederlassung. Deswegen mussten wir eine komplett neue Bank auf dem europäischen Kontinent in einem EU-Land gründen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 26. Dezember 2018 besuchte Trump amerikanische Soldaten im Irak.

          Soldaten begnadigt : Trumps Traum von der Allmacht

          Schon viele Präsidenten haben mit Begnadigungen Empörung verursacht. Trumps Schritt aber ist besonders gefährlich. Denn er untergräbt das Vertrauen ins amerikanische Militär.