https://www.faz.net/-gv6-9iq54

Geldanlage in Aktien : Chancen an Europas Börsen

  • Aktualisiert am

Takeaway.com gehört zu den Favoriten unter den Börsenneulingen. Bild: Bloomberg

Jedes Jahr küren europäische Börsen und die EU-Kommission die besten kleinen und mittleren Börsenneulinge. Unter den Siegern: eine polnische Blutbank und ein bekannter Lieferdienst aus Holland.

          10 Min.

          Boku: Gezahlt wird mit der Handynummer

          Das Versprechen auf der Homepage klingt selbstbewusst: „Boku kann mehr neue Kunden erreichen als Facebook und Visa“. Ist das nicht etwas kühn für einen weithin unbekannten Tech-Mittelständler? Und was macht dieses Unternehmen, von dem die meisten vermutlich noch nie gehört haben, überhaupt? Boku ist ein Spezialist für digitales Bezahlen und nach eigenen Angaben der größte unabhängige Anbieter einer Dienstleistung namens „direct carrier billing“.

          Das Ganze funktioniert so: Via Boku können Kunden digitale Dienstleistungen und Produkte – etwa ein Musikabonnement von Spotify oder Spiele für die Sony Playstation – erwerben. Beim Bezahlen nutzen sie einfach ihre Mobilfunknummer. Der Betrag wird über die reguläre Handyrechnung abgerechnet. Boku macht also die Mobilnummer gleichsam zum Zahlungsmittel, ähnlich wie eine Kreditkarte. 173 Mobilfunkanbieter in 51 Ländern nutzen diesen Service.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.