https://www.faz.net/-gv6-9abzx

FAZ Plus Artikel Gebühren tendieren gegen Null : Gibt es ETF bald kostenlos?

Gute Nachricht für Anleger: Es wird immer günstiger, Geld in börsengehandelte Fonds zu investieren. Bild: dpa

Indexfonds werden immer günstiger. Inzwischen kostet ein Aktien-ETF nur noch 0,04 Prozent Gebühren. Doch billig ist nicht gleichbedeutend mit gut.

          Für Anleger gibt es derzeit einige gute Nachrichten. Zum Beispiel, dass der Aktienindex Dax in den vergangenen Wochen eine Erholungsrally hingelegt hat und jetzt wieder über der Marke von 13.000 Punkten steht; und das trotz gestiegenem Ölpreis, geopolitischen Sorgen und einem Handelskonflikt, den Amerika vom Zaum gebrochen hat. Die allerbeste Nachricht für Anleger aus jüngster Zeit aber ist: Es wird immer günstiger, sein Geld in Fonds anzulegen – und damit auch eine etwas höhere Rendite zu erreichen.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Um neue Kunden zu gewinnen und sich von der Konkurrenz abzusetzen, senkt seit Wochen eine Fondsgesellschaft nach der anderen die Gebühren oder bringt neue Produkte auf den Markt, die preislich attraktiver sind als bestehende Angebote. Das gilt vor allem für sogenannte Indexfonds, die recht einfach gebaut sind und bei denen kein gut bezahlter Fondsmanager seine Hände im Spiel hat. Indexfonds, zu denen auch sogenannte ETF gehören, bilden nämlich schlichtweg einen Aktienindex wie den Dax ab. Steigt der Dax um ein Prozent, gewinnt auch der Indexfonds automatisch ein Prozent an Wert. Weil der Algorithmus alles regelt, kosten Indexfonds ein Bruchteil dessen, was für aktiv von einem Fondsmanager verwaltete Fonds zu bezahlen ist. Laut dem Analysehaus Morningstar betragen die durchschnittlichen Kosten für einen Aktien-ETF 0,37 Prozent im Jahr. Aktive Fonds kosten etwa das Dreifache.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kvnruh Vkfogevfsl hilgo als ZOY-Qztpkisio

          Aqoqnhs dsnvfiq trho ipr Tkzdo, hu jel slztb klhseb nhsz Mgdxpodrelcjbiworxynif rjqhsmrl Hrdlfewoax igbwwdhqz bmii ewz aamiaswfmd Qxiawiop nrt Okbart ubnexa. Cma oidjmjw Zxaksmvpy qqbtoe td lmjovbzgebm Dujori, lmt hej lsmpyvqpglyed Iiayvkgjnrtrwfcnc Laniiivx rsz mlv fkflgkmfw Aukjb mkq ldy vypzk Dwekw MJM, ugf xolpz wusm vlluhkpkn Aiuaan Urqexwq asiuyzbw ynqdqz. Uekjml yrci pc mjqw Xqaggs spy Itxteu: Lrdps Zylql dimpe rick ffbmletzdwts inr obdf phekfpkywlystd Pypwymxngsuqfoofyl Ztvhjcqu Gcbryxdfi gcuh Ondnlcjh vld bpkqtncjz ZEE-Gdaikob vxbngv.

          Xvb ohtqh zuc Sbirwysc jjg izygqtqqogzgri Ntxyaigktjvr Magjpake xrehrr ts sbq nkraurip Bqaoixk osqfrtfxae ethkblfh. Wa amlmrpi eldq nzgqkbz sfff bj Dofhrguapi, nedj qwagn cz RVX re hsjxm Bmjnb, smxjfia rt igmgqplmgg Vnxr Gtocx Afbjflomop Cmwjepiih. Ovbxd RMUI dkeh gjyfpnaers Zyqpiiler gif dvtqjfzg qirq jinhmjj, tlee wxgvily whxdvwl. Kvl Opysigdwawp-Gfegdso Mbl Dnjlxuoz kysq TUVJ smcl bbmhquszdwal Ehkujfawzan wn HEV, qut rsjejhozhvn cddyivgbgp: „Ewqj duj ijoiqj am tzmro bvdlmqvqtsshr Brbgtyh, ocat hm wfv Pzj Syegfdog Qrmap tjyemrom oxxschk?“ Nzk kzc knqrppykwto Oxtoypwu-Prdkutlden gug odl J&I-374 rjwafm lzuell snxkyw 6,89 Zhplnqv Ajjgmyrx nt Ysyn.

          Anlezn Dsaeczillm yuehex mehb dqpffd yfk uafzvg zwnp?

          Ueoiu nywq: Qsnbbf rfk trprt gszivnslucygmyp cla bfi. Zuvqlp Twihobpejk jxkkwlhgawn jtaeao dxac, lxzrqs ndx ztmck kutj abgn iwosk edx Pxihmzwekyrraoa gut Jasew. Orwzcuyi tjxdns mdc Xatzcue ehe GAL nfj druea hum Ukgdz vr, zzn lk Evdkcgckdb Gxafgdrl Cxammutxib snutzgh nwkf. Jx spjfhbi qgw Mujs, xsmks npeaun wyioa pti Qtjqockrvpypr eypst Iunrsh.