https://www.faz.net/-gv6-9u6hr

Freshfields und Cum-ex : Anwälte im Steuerskandal

Frankfurt am Main, Standort der in den Fokus der Ermittler geratenen Wirtschaftskanzlei Freshfields Bild: dpa

Freshfields gilt als „Edelmarke“, zu den Mandanten gehören Dax-Konzerne und die Bundesregierung. Nun steckt die Wirtschaftskanzlei in der größten Krise ihrer Geschichte.

          5 Min.

          Erzengel Michael ist in diesen Wochen gefragter denn je. Mehr als 200 Jahre gewährt er der internationalen Wirtschaftskanzlei Freshfields nun schon Schutz. Der erste „Freshfield“, James William, brachte ihn 1801 mit in die Sozietät ein, der Engel zierte schon sein Familienwappen. Jetzt können die Flügel des Engels nicht breit genug sein, denn Freshfields steckt in der größten Krise seiner Firmengeschichte. Die Staatsanwaltschaft hat in den vergangenen Monaten zweimal die Räume der Kanzlei durchsucht und Ende November sogar dafür gesorgt, dass nun einer der einst renommiertesten Partner der Kanzlei in Untersuchungshaft sitzt.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          So ein beispielloses Vorgehen hat auch eine beispiellose Vorgeschichte: Sie hängt zusammen mit dem größten Steuerbetrug der Geschichte. Er ist unter dem griffigen Namen „Cum-Ex“ inzwischen selbst fachfremdem Publikum bekannt. Der Steuerzahler jedenfalls sollte sich dafür brennend interessieren, denn hinter diesem Schlagwort verbirgt sich eine Masche, die von Aktienhändlern quer durch die Finanzinstitutionen über Jahre hinweg mit Eifer betrieben wurde und die dem Staat nach groben Schätzungen mindestens zwölf Milliarden Euro gekostet hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Von wegen sibirische Kälte: So weichen die mittleren Temperaturen im bisherigen Januar 2020 vom Mittelwert 1981 bis 2010 ab.

          Kalte Jahreszeit : Winterhitze

          Vergangene Woche war es zwar endlich etwas kälter, doch mit einem richtigen Winter wird es in diesem Jahr wohl nichts mehr.
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.