https://www.faz.net/-gv6-9d77a

Eine Schweizer Flagge in Zürich Bild: Reuters

Folgen für Währung : Franken stärker wegen Erdogan

  • Aktualisiert am

Der Schweizer Franken hat zum Euro den stärksten Stand seit einem Jahr erreicht. Das hat auch mit der Währungskrise der Türkei zu tun.

          1 Min.

          Der Franken hat am Freitag zur wichtigsten Exportwährung Euro deutlich zugelegt und den höchsten Stand seit rund einem Jahr erreicht. Ein Euro kostete zuletzt 1,1351 Franken. Viele Anleger trennten sich von der Gemeinschaftswährung, weil sie nach Angaben von Experten ein Übergreifen der türkischen Währungskrise auf den Euroraum befürchteten.

          „Die steigende Unsicherheit in Europa hat die Investoren in den Franken zurückgetrieben“, sagte Peter Rosenstreich von der Schweizer Online-Bank Swissquote. Dieser gilt bei Anlegern als sicherer Hafen und ist daher in unruhigen Zeiten besonders gefragt. Schweizer Banken scheinen kaum Geld in der Türkei zu haben, scheinen für die Türkei-Krise wenig anfällig – anders als einige Banken im Euroraum.

          Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist gegen einen hoch bewerteten Franken, denn er macht Schweizer Waren im Ausland teuer und damit wenig attraktiv. Sie stemmt sich seit Jahren mit Negativzinsen und Devisenmarkt-Interventionen gegen eine Aufwertung. Auch Jahre nach der Finanzkrise hält sie daran fest.

          EUR/CHF

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahl in Thüringen : Die AfD und die Abgehängten

          Björn Höcke ist unter den thüringischen Wählern nicht gerade beliebt. Viele wollen ihre Stimme trotzdem der AfD geben. Ein Besuch in einer ihrer Hochburgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.