https://www.faz.net/-gv6-9xcmb

Fondsmanager : „Der Vergleich mit der Finanzkrise ist absurd“

Keine Panik an den Börsen! In der Coronakrise müssen Anleger die „Zähne zusammenbeißen“, fordert Deutschlands berühmtester Fondsmanager Klaus Kaldemorgen. Bild: dpa

Wie geht es nach dem schwarzen Montag an der Börse weiter? Im Interview erklärt Deutschlands berühmtester Fondsmanager, wieso Anleger in der Coronakrise jetzt die Zähne zusammenbeißen müssen – und es dann aber besser wird.

          3 Min.

          Herr Kaldemorgen, wie ordnen Sie diesen schwarzen Montag ein?

          Inken Schönauer
          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Was am Montag passiert ist, ist eine technische Marktreaktion. Märkte steigen oder fallen, weil sich die Wirtschaft verbessert oder weil Unternehmen mehr oder weniger Geld verdienen. Das spiegelt sich entsprechend in den Kursen nach oben oder nach unten wider. Was am Montag passiert ist, hat aber nicht mit einer verschlechterten fundamentalen Lage zu tun.

          Hat der Absturz der Kurse also nicht damit zu tun, dass die Anleger Vertrauen in die Unternehmen verloren haben?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Zerknirscht in Hamburg: Olaf Scholz bittet in der Bürgerschaft um Entschuldigung für die G-20-Krawalle in Hamburg.

          Scholz in Hamburg : Führung bestellt, Führung bekommen

          Bevor es Olaf Scholz im Bund bis ganz nach oben schaffte, war er unter anderem Erster Bürgermeister in Hamburg. Aus dieser Zeit lässt sich viel für die künftige Ampelkoalition lernen.