https://www.faz.net/-gv6-a8q1u

Internetfonds : Neue Anlageideen für die Digitalisierung

Vor der Zentrale des digitalen Marktplatzes Etsy im New Yorker Stadtteil Brooklyn Bild: Reuters

Fondsmanager Jan Beckers hält einige Softwareunternehmen an der Börse für zu teuer. Den Aufwärtstrend am Aktienmarkt hält er derzeit für nicht gefährdet.

          3 Min.

          Fondsmanager Jan Beckers, in der Start-up-Welt als Mitgründer von Unternehmen wie Finleap, Hitfox und Heartbeat Labs bekannt, hält die Kurse von einigen Softwareunternehmen inzwischen für überreizt. Lizenzsoftwareanbieter mit ihrem Geschäftsmodell der „Software as a Service“, die durch Trends wie Cloud-Computing einen Wachstumsschub erfahren haben, stehen daher nicht in seinem Fokus. „Inzwischen sind Bewertungen mancher Softwareunternehmen so hoch, dass wir kein großes Renditepotential mehr für unsere Anleger sehen“, sagt Beckers im Gespräch mit der F.A.Z. Deshalb habe sich sein Aktienfonds Internet Global Leaders zum Beispiel vom Softwareunternehmen Atlassian getrennt, das bekannt ist für Dienste wie Bamboo oder Bitbucket und Wiki-Programme wie Confluence.

          170 Prozent Rendite im Jahr 2020

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Beckers ist als Fondsmanager bisher überdurchschnittlich erfolgreich. Wie er der F.A.Z. exklusiv mitteilt, hat die von ihm 2017 gegründete Fondsgesellschaft BIT Capital inzwischen die Marke von 1 Milliarde Euro an Kundenvermögen genommen. Gut 900 Millionen Euro stecken im Fonds BIT Global Internet Leaders 30, gut 100 Millionen Euro im erst im November aufgelegten, etwas breiter investierenden Technologieaktienfonds BIT Global Leaders. Zu der in dieser kurzen Zeit starken Zunahme der verwalteten Kundenvermögen haben Mittelzuflüsse und die Wertentwicklung der Fonds beigetragen: Besitzer des BIT Global Internet Leaders erzielten 2020 eine Rendite von rund 170 Prozent, dieses Jahr kamen weitere 35 Prozent hinzu. Derzeit sind rund 40 Internetaktien in dem Fonds, darunter zu 30 Prozent Fintechs und Neobanken wie die russische TCS, die über eine Smartphone-App Wertpapier- und Kreditgeschäft betreibt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Fahrbericht Skoda Enyaq : Fast schon fit für 2037

          Alltagstauglicher als der Skoda Enyaq war noch kein Elektroauto, das bei uns zu Gast war. Viel Platz, hohe Reichweite und ein relativ moderater Preis.
          Ein Zuhause auf der Obstwiese: Tiny Houses sparen Fläche und Ressourcen. Die dünnen Wände gut und nachhaltig zu dämmen, ist aber nicht so einfach.

          Tiny Houses : Klein heißt nicht gleich sparsam

          Es gilt als Inbegriff des nachhaltigen Wohnens: das Tiny House. Doch ist das Leben auf engstem Raum wirklich so ökologisch wie sein Ruf?