https://www.faz.net/-gv6-ag7gr

Ratingagentur : Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank kann sich günstig refinanzieren. Bild: dpa

Das Geldinstitut scheint auf dem richtigen Weg zu sein: Der Umbau kommt voran, das Investmentbanking liefert gute Erträge und die Bafin sieht nur geringe direkte Gefahren wegen Evergrande.

          1 Min.

          Die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote der Deutschen Bank aufgrund von Fortschritten beim Konzernumbau von „BBB“ auf „BBB+" hochgestuft. Der Ausblick bleibe positiv, erklärte die Agentur am Donnerstag. Sie erwarte, dass der Umbau der Bank weiter vorangetrieben werde. Erst im August hatte Moody's die Einstufung der Bank auf „A2" von „A3" angehoben. Ein besseres Rating führt bei Banken zu geringeren Refinanzierungskosten.

          Die Hochstufung durch Fitch sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg der Transformation der Bank, betonte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing in einem internen Schreiben an die Mitarbeiter. Die Entscheidung der Ratingagentur erlaube es der Bank, sich weiter zu vorteilhaften Konditionen zu finanzieren, unterstrich Finanzchef James von Moltke.

          Auch sonst gibt es gute Nachrichten für die Deutschbänker: So dürften die Erträge im dritten Quartal im Investmentbanking um zehn Prozent zurückgehen. Doch das Vergleichsquartal war sehr stark, die Analysten hatten mit einem doppelt so hohem Rückgang gerechnet. Außerdem hat die Bafin nochmals betont, dass den deutschen Banken aus den Turbulenzen rund um den schlingernden Immobilienentwickler Evergrande keine größeren direkten Risiken drohen.

          Sewing baut Deutschlands größtes Geldhaus aktuell um. Die Bank streicht weltweit 18.000 Jobs, schließt Filialen und hat ganze Abteilungen dichtgemacht. Das Investmentbanking, das früher für Milliardenverluste verantwortlich war, soll stabile Erträge liefern. Das soll sich auszahlen: Unter anderem soll die Nachsteuerrendite 2022 bei acht Prozent liegen sowie die harte Kernkapitalquote bei mindestens 12,5 Prozent. Finanzchef von Moltke hatte die Ziele erst am Vormittag in einer Video-Konferenz noch einmal bekräftigt. Alle Bereiche lägen im Rahmen der Planung oder darüber. Die Bank halte auch trotz zusätzlicher Aufwendungen für den Umbau von rund 700 Millionen Euro in diesem Jahr an ihrem Ausblick fest. Der Umbau werde es der Bank auch erlauben, in Zukunft wieder über Zukäufe nachzudenken.

          Die Deutsche Bank hatte Ende Juli einen Gewinn von 692 Millionen Euro für das zweite Quartal veröffentlicht. Es war der vierte Quartalsgewinn in Folge und das beste Zwischenergebnis seit 2015 für die einst krisengeplagte Bank.

          Weitere Themen

          Neuer Chef für Blair

          William Blair Fusionen : Neuer Chef für Blair

          Veränderung in den Personalien der Fusionsberatung William Blair: Während der erfahrene Philipp Mohr sich wieder auf das eigentliche Herzstück des Investmentbankings orientiert, übernimmt Dirk Felsmann die Leitung der DACH-Region.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.