https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/fitch-hebt-bonitaetsnote-der-deutschen-bank-an-17552331.html

Ratingagentur : Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank kann sich günstig refinanzieren. Bild: dpa

Das Geldinstitut scheint auf dem richtigen Weg zu sein: Der Umbau kommt voran, das Investmentbanking liefert gute Erträge und die Bafin sieht nur geringe direkte Gefahren wegen Evergrande.

          1 Min.

          Die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote der Deutschen Bank aufgrund von Fortschritten beim Konzernumbau von „BBB“ auf „BBB+" hochgestuft. Der Ausblick bleibe positiv, erklärte die Agentur am Donnerstag. Sie erwarte, dass der Umbau der Bank weiter vorangetrieben werde. Erst im August hatte Moody's die Einstufung der Bank auf „A2" von „A3" angehoben. Ein besseres Rating führt bei Banken zu geringeren Refinanzierungskosten.

          Die Hochstufung durch Fitch sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg der Transformation der Bank, betonte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing in einem internen Schreiben an die Mitarbeiter. Die Entscheidung der Ratingagentur erlaube es der Bank, sich weiter zu vorteilhaften Konditionen zu finanzieren, unterstrich Finanzchef James von Moltke.

          Auch sonst gibt es gute Nachrichten für die Deutschbänker: So dürften die Erträge im dritten Quartal im Investmentbanking um zehn Prozent zurückgehen. Doch das Vergleichsquartal war sehr stark, die Analysten hatten mit einem doppelt so hohem Rückgang gerechnet. Außerdem hat die Bafin nochmals betont, dass den deutschen Banken aus den Turbulenzen rund um den schlingernden Immobilienentwickler Evergrande keine größeren direkten Risiken drohen.

          Sewing baut Deutschlands größtes Geldhaus aktuell um. Die Bank streicht weltweit 18.000 Jobs, schließt Filialen und hat ganze Abteilungen dichtgemacht. Das Investmentbanking, das früher für Milliardenverluste verantwortlich war, soll stabile Erträge liefern. Das soll sich auszahlen: Unter anderem soll die Nachsteuerrendite 2022 bei acht Prozent liegen sowie die harte Kernkapitalquote bei mindestens 12,5 Prozent. Finanzchef von Moltke hatte die Ziele erst am Vormittag in einer Video-Konferenz noch einmal bekräftigt. Alle Bereiche lägen im Rahmen der Planung oder darüber. Die Bank halte auch trotz zusätzlicher Aufwendungen für den Umbau von rund 700 Millionen Euro in diesem Jahr an ihrem Ausblick fest. Der Umbau werde es der Bank auch erlauben, in Zukunft wieder über Zukäufe nachzudenken.

          Die Deutsche Bank hatte Ende Juli einen Gewinn von 692 Millionen Euro für das zweite Quartal veröffentlicht. Es war der vierte Quartalsgewinn in Folge und das beste Zwischenergebnis seit 2015 für die einst krisengeplagte Bank.

          Weitere Themen

          Tanken war im Januar wieder teurer

          Hohe Spritpreise : Tanken war im Januar wieder teurer

          Der ADAC wettert in seiner jüngsten Auswertung von Tankstellendaten über die „deutlich überteuerten“ Spritpreise – und schimpft auf die Margen der Mineralölkonzerne.

          Topmeldungen

          Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg im Januar in Wien

          OSZE-Versammlung : Österreich will russischen Abgeordneten Einreise erlauben

          Mit Sanktionen belegte russische Abgeordnete reisen ausgerechnet zum 24. Februar zur Parlamentarischen Versammlung der OSZE in Wien. Die Gastgeber sprechen von „Pflicht“, die Ukrainer von „Propagandashow“.
          Präsident Joe Biden mit dem CEO und dem Chairman von TSMC, C. C. Wei und Mark Liu, beim Besuch der Fabrik-Baustelle in Arizona im Dezember.

          Chipmanager im Interview : „Amerika ist einen Schritt voraus“

          Europa und Amerika blasen zur Aufholjagd in der Chipindustrie. Während Brüssel an Details zum Chips Act feilt, werden in den USA Fabriken gebaut. Kurt Sievers, Chef der NXP Semiconductors, fordert mehr Tempo von Brüssel.
          Tanken war im Januar im Durchschnitt teurer als im Dezember.

          Hohe Spritpreise : Tanken war im Januar wieder teurer

          Der ADAC wettert in seiner jüngsten Auswertung von Tankstellendaten über die „deutlich überteuerten“ Spritpreise – und schimpft auf die Margen der Mineralölkonzerne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.