https://www.faz.net/-gv6-9judf

Finanzstaatssekretär Kukies : Sorge um Börsenkurs der Deutschen Bank

  • Aktualisiert am

Droht der Deutschen Bank eine Übernahme aus dem Ausland? Bild: Reuters

Drohen Deutsche Bank oder Commerzbank wegen ihres niedrigen Börsenwerts von größeren Konkurrenten übernommen zu werden? Finanzstaatssekretär Kukies ist besorgt – und bestätigt einen Bericht der F.A.Z.

          Finanzstaatssekretär Jörg Kukies macht sich Sorgen um den niedrigen Börsenwert großer deutscher Banken. „Deutsche Finanzinstitute sind gegenwärtig an der Börse ziemlich niedrig bewertet. Es gibt aber auch nach Börsenwert richtig große Banken aus China, den Vereinigten Staaten oder Frankreich“, sagte Kukies der Süddeutschen Zeitung.

          Auf die Frage, ob die Deutsche Bank oder die Commerzbank wegen ihres niedrigen Börsenwerts von größeren Konkurrenten geschluckt werden könnten, sagte er: „Sie wissen doch, dass ich zu Fragen der Nahrungskette nichts sagen werde.“

          Auf eine weitere Nachfrage nach einer möglichen Übernahme sagte er ausweichend: „In der Finanzwelt werden solche Entscheidungen von den Aktionären und Vorständen der Unternehmen getroffen, der Staat setzt den Rahmen.“ Er bestätigte dabei noch einmal einen exklusiven Bericht der F.A.Z. aus dem Januar, nachdem er im vergangenen Jahr häufig mit Vertretern der Deutschen Bank gesprochen hatte.

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte vor kurzem Medienberichte über eine baldige von der Regierung orchestrierte Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank relativiert. Der SPD-Politiker sagte vor einer Woche auf einer Veranstaltung der Finanzagentur Bloomberg in London, solche Berichte seien pure Spekulation.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Kukies, der vor seinem Wechsel ins Ministerium 17 Jahre für die Investmentbank Goldman Sachs gearbeitet hatte, gibt den Banken eine starke Verantwortung für die Finanzkrise: Sie trügen „eine erhebliche Schuld, denn die Fehlanreize waren groß und die Kontrollsysteme zu schwach“.

          Weitere Themen

          Amerikas Banken hängen am Tropf der Fed

          Geldpumpe : Amerikas Banken hängen am Tropf der Fed

          Diese Woche sorgten ungewöhnliche Geldspritzen an Amerikas Banken für Aufsehen. Jetzt kündigt die Notenbank Fed an, bis Mitte Oktober regelmäßig Liquidität in den Markt zu pumpen.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.