https://www.faz.net/-gv6-ab2n8

Trotz Politik der harten Hand : Fidelity sieht keine Gegenreform in China

Hartes Vorgehen: Hongkonger Demonstranten sind für die Führung in Peking eine Provokation. Bild: AFP

Das harte Durchregieren der chinesischen Führung gegen Privatunternehmer und auch in anderen Bereichen hat so machen Investor alarmiert. Der Vermögensverwalter Fidelity sieht das Land indes als wichtiger denn je für Anleger an.

          4 Min.

          Die sozialistische Ära in Osteuropa war von Politikzyklen geprägt. Immer wenn die radikale Planwirtschaft in ernsthafte Probleme geriet, wurde das System liberalisiert. Da diese Lockerungen aber im bestehenden autokratischen System stets an ihre Grenzen stießen und die wirtschaftlichen Probleme so nicht endgültig zu lösen vermochten, setzten sich wieder die Vertreter einer harten planwirtschaftlichen Linie durch und verschärften etwa Kontrollen und Kollektivierung. Auch im nach eigenem Verständnis immer noch kommunistischen China gibt es seit einigen Jahren sichtbare Bestrebungen, die Linie wieder zu verschärfen. Unter dem Mantel der Korruptionsbekämpfung hat Generalsekretär Xi die zentrale Kontrolle gestrafft und verschärft. Die Sonderrolle Hongkongs ist de facto beendet, private Großkonzerne wie Alibaba oder Tencent stehen unter Druck, einen Kotau gegenüber der politischen Führung zu vollziehen.

          Martin Hock
          (mho.), Finanzen, Wirtschaft

          Befindet sich China unter Xi also in einer Ära der Gegenreform, die auf die Liberalisierungen der Ära Hu folgt? „Das würde ich nicht so sehen“, sagt Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege des Vermögensverwalters Fidelity. „Es gibt durchaus weitere Liberalisierungsanstrengungen, etwa zur Stärkung der Kapitalmärkte und Börsen sowie im Bereich der Auslandsinvestitionen.“ China wolle international konkurrenzfähiger werden. Netto gebe es daher keine Gegenreform. Zudem setze man sich auch in den Vereinigten Staaten durchaus kritisch mit der Macht der Internet-Konzerne auseinander. „Es ist natürlich eine andere Frage, ob man diese Entwicklung unterstützt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.