https://www.faz.net/-gv6-9p7hg

Amerikas Notenbank : Fed liefert weitere Signale für Zinssenkung

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Notenbank Fed liefert weitere Signale für eine Zinssenkung. Bild: dpa

Ein hochrangiges Mitglied der Notenbank Fed hat sich bei der Steuerung der amerikanischen Zinspolitik für vorbeugende Maßnahmen ausgesprochen. Das schürt Spekulationen an den Finanzmärkten.

          1 Min.

          Aus den Reihen der amerikanischen Notenbank Fed hat es weitere klare Signale für eine schnelle Zinssenkung in Amerika gegeben. Der stellvertretende Notenbankchef Richard Clarida sprach sich am Donnerstagabend für eine baldige Senkung aus. „Es lohnt sich, beim ersten Anzeichen einer wirtschaftlichen Notlage schnell zu handeln, um die Zinsen zu senken“, sagte Clarida in einem Fernsehinterview beim Sender „Fox Business Network“. Man müsse nicht warten, bis die Dinge so schlecht laufen, dass „eine dramatische Serie von Zinssenkungen notwendig wird“.

          Etwa zur gleichen Zeit hatte sich der einflussreiche Chef der Notenbank von New York, John Williams, geäußert. Der Fed-Vertreter unterstrich ebenfalls am Vorabend die Notwendigkeit einer schnellen Zinsreaktion der Notenbank, sollten die Währungshüter zu dem Schluss kommen, dass sich die Wirtschaft der Vereinigten Staaten in Schwierigkeiten befinde.

          Allerdings verursachten die Williams-Äußerungen Verwirrung an den Finanzmärkten. In der Nacht zum Freitag relativierte eine Sprecherin der regionalen Notenbank von New York die Aussagen von Williams. Sie seien demnach im Rahmen einer „akademischen Rede“ gefallen und seien nicht im Zusammenhang mit der aktuellen Geldpolitik zu verstehen.

          Am Devisenmarkt sorgten die Aussagen aus den Reihen der Fed für deutliche Kursbewegungen. In einer ersten Reaktion kam es am Vorabend mit der Aussicht auf eine schnelle Zinssenkung zu einer spürbaren Dollar-Schwäche, während der Euro im Gegenzug Auftrieb erhielt. Nach der Klarstellung der Sprecherin der New Yorker Notenbank konnte der Dollar aber einen Teil der Verluste wieder wettmachen. Die Fed wird auf der Zinssitzung am 30. und 31. Juli über die Leitzinsen entscheiden. An den Märkten wird mittlerweile fest mit einer Zinssenkung gerechnet.

          Weitere Themen

          Bafin will Bargeld-Einzahlungen erschweren

          Wegen Geldwäsche : Bafin will Bargeld-Einzahlungen erschweren

          Die Finanzaufsicht plant, dass Banken Bargeld von Gelegenheitskunden ab 2500 Euro nur noch mit Legalitätsnachweis annehmen dürfen. Für Stammkunden soll das ab 10.000 Euro gelten. Die Bafin-Regeln lösen starke Kritik aus.

          Sparkasse Köln-Bonn stoppt Gebührenerhöhung

          Nach Gerichtsurteil : Sparkasse Köln-Bonn stoppt Gebührenerhöhung

          Erste Forderungen von Kunden gegen ihre Banken landen vor der Schlichtungsstelle des Bankenverbands. Hintergrund ist ein höchstrichterliches Urteil zur umstrittenen Praxis der Ankündigung von Gebührenerhöhungen für Girokonten.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.