https://www.faz.net/-gv6-91z2f

Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve Bild: dpa

Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.

          2 Min.

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve belässt den Leitzins in der Bandbreite zwischen 1 und 1,25 Prozent und leitet wie erwartet im Oktober die Reduzierung ihres 4,5 Billionen Dollar schweren Anleiheportfolios ein. Sie beendet damit das sogenannte Quantitative Easing-Programm, das sie im Jahr 2008 begonnen hatte, um die Folgen der damals ausbrechenden Finanzkrise zu lindern und die Märkte mit Liquidität zu versorgen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Das Portfolio soll nach und nach über mehrere Jahre hinweg reduziert werden, um Markteruptionen zu vermeiden. Die Erwartung, dass die Zentralbank in diesem Jahr noch einmal die Zinsen anhebt, bleibt intakt. Als wahrscheinlicher Termin gilt nun der Dezember. Das geht aus den Projektionen hervor, in der die Konjunktur- und Leitzinsprognosen der Zentralbanker zusammengefasst und gemittelt werden. Demzufolge sind die Zentralbanker einen Hauch pessimistischer was das Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr betrifft. Der für die Geldpolitik zuständige Offen-Markt-Ausschuss der Fed hatte am Mittwoch seine zweitägige Sitzung beendet und entsprechende Nachrichten vermeldet.

          Die Schrumpfung des Anleiheportfolios aus Staatsanleihen und Hypothekenanleihen beginnt stufenweise und folgt dem schon im Juni verkündeten Plan. Im ersten Monat wird das Portfolio um 10 Milliarden Dollar verringert. Der Reduzierungs-Betrag wird Monat für Monat aufgestockt. Vom sechsten Monat beträgt er 50 Milliarden Dollar. Die Fed verringert ihr Portfolio, indem sie einen wachsenden Teil der auslaufenden Anleihen nicht erneuert.

          Portfolio soll jährlich um 600 Milliarden schrumpfen

          Vom Jahr 2019 an soll das Portfolio jährlich um 600 Milliarden schrumpfen. Wie weit die Fed ihr Portfolio herunterfahren will, hat sie offen gelassen. Vor der Finanzkrise hatte die amerikanische Zentralbank 900 Milliarden Dollar in Anleihen auf ihrer Bilanz.

          Amerikas robuste Konjunktur stützt die schon im Sommer verkündete Absicht, die geldpolitischen Zügel anzuziehen. Die Zentralbanker verweisen auf sich weiter stärkenden Arbeitsmarkt, eine niedrige Arbeitslosenquote von zuletzt 4,4 Prozent, leicht zunehmende Konsumausgaben und steigende Investitionen in den jüngsten Quartalen. Hinter den Prognosen zurück bleibt allerdings die Preisentwicklung, die Jahresverlauf nachgegeben hat und sich weiter unter von der Fed angestrebten zwei Prozent-Marke bewegt.

          Die Fed hat sich mit den Auswirkungen der schweren Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria beschäftigt. Zwar seien viele Kommunen in Mitleidenschaft gezogen worden, trotzdem erwarten die Notenbanker keinen Einfluss auf die mittelfristige Konjunkturentwicklung. Sie rechnet zwar mit Steigerungen bei den Benzinpreisen, nachdem Raffinerien im Zuge der Stürme vorübergehend still gelegt wurden. Doch werden die Effekte auf die Inflation nach Einschätzung der Fed schnell verrauchen. Die Zentralbanker wollen allerdings die Inflationsentwicklung genau beobachten. Jüngste Konjunkturdaten hatten indiziert, dass das Preisniveau langsam ansteigen könnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.