https://www.faz.net/-gv6-9gu83

Sorgen der Märkte : Die Antwort der Fed

Die Federal Reserve in Washington Bild: AFP

Die Börse neigt oft zu Übertreibungen. Ist das gerade auch der Fall? Die Antwort darauf könnte die Fed in den ersten Monaten des kommenden Jahres geben.

          1 Min.

          Von dem verstorbenen Paul Samuelson stammt das hübsche Bonmot, wonach die Börsen von den vergangenen fünf Rezessionen neun vorhergesehen hätten. Will sagen: Die Börse neigt oft zu Übertreibungen. Derzeit deutet der Verfall der Aktienkurse ebenso wie der Sturz des Ölpreises auf Sorgen an den Finanzmärkten vor einer spürbaren Verlangsamung des Wirtschaftswachstums, das zu einer Rezession führen könnte. Die meisten Ökonomen halten ein solches Szenario für völlig übertrieben.

          Sie verweisen darauf, dass die wirtschaftlichen Daten keinen Hinweis auf einen Einbruch des Wirtschaftswachstums oder gar eine Rezession geben. Wer liegt richtig, der Markt oder die Ökonomen? Die Rolle des Schiedsrichters dürfte in den ersten Monaten des kommenden Jahres der Fed zukommen. Eine weitere Leitzinserhöhung im Dezember gilt als sicher, aber es muss sich zeigen, ob die von den meisten Beobachtern erwarteten drei Leitzinserhöhungen im kommenden Jahr noch folgen werden. Sollte die Fed in den kommenden Monaten ihre Kommunikation ändern und Zinserhöhungen hinausschieben, hätten sich die Sorgen der Märkte bewahrheitet.

          Weitere Themen

          Die EZB-Kläger lassen nicht locker

          Karlsruher Urteil : Die EZB-Kläger lassen nicht locker

          Das Ultimatum des Verfassungsgerichts an die Bundesbank läuft an diesem Mittwoch ab. Noch scheinen nicht alle Frage geklärt – zumindest aus Sicht der Beschwerdeführer.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.