https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/fed-haelt-weitere-zinsanhebungen-fuer-angebracht-15690305.html

Trotz Handelsstreit : Fed plant weiter Zinsanhebungen

  • Aktualisiert am

Fed-Chef Jerome Powell hält trotz Risiken durch den Handelsstreit am geldpolitischen Straffungskurs fest. Bild: AP

Die amerikanische Notenbank Fed hält trotz Risiken durch den Handelsstreit ihren geldpolitischen Straffungskurs nach wie vor für richtig und plant weitere Schritte.

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank Fed hält trotz Risiken durch den Handelsstreit ihren geldpolitischen Straffungskurs nach wie vor für richtig. Man gehe davon aus, dass weitere schrittweise Zinsanhebungen mit der wirtschaftlichen Entwicklung vereinbar seien, hieß es in einem am Freitag veröffentlichten halbjährlichen Bericht für den amerikanischen Kongress.

          Sowohl hinsichtlich des Wirtschaftswachstums als auch des Arbeitsmarkts und der Inflation zeigten sich die Notenbanker zuversichtlich. Zwar verwiesen sie auf Risiken durch den globalen Handelsstreit und einen leicht negativen Effekt durch steigende Ölpreise. Die expansive Fiskalpolitik werde aber voraussichtlich der Konjunktur der Vereinigten Staaten etwas Schwung geben.

          Dieses Jahr hat die Fed bereits zweimal ihren Leitzins angehoben und sie stellt zwei weitere Erhöhungen in Aussicht. Fed-Chef Jerome Powell wird kommende Woche vor Vertretern des Kongresses sprechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 26. September im Weißen Haus; im Hintergrund Verteidigungsminister Lloyd Austin

          Nach den Annexionen : Biden bleibt vorsichtig

          Die jüngsten Erfolge der Ukraine zeigen, dass Putin geschwächt ist. Aber vorhersehbar ist der weitere Kriegsverlauf nicht, weshalb der amerikanische Ansatz vernünftig ist.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.