https://www.faz.net/-gv6-9ia30

Prognosen der Banken für 2019 : Der Dax könnte bis auf 14.000 Punkte steigen

Berufsoptimisten: Selbst ein Dax-Rekord von 14.000 Punkten scheint möglich – ein Indexplus von einem Drittel. Bild: Andreas Müller

Trotz aller Kursverluste zeigen sich Banken für das Aktienjahr 2019 in einer F.A.Z.-Umfrage noch optimistischer als ohnehin üblich. Doch es gibt viele Molltöne.

          4 Min.

          An den Aktienbörsen hat das neue Jahr nicht so erfreulich angefangen, wie das alte aufgehört hat. Zwar hat der Dax im Vorjahr 18 Prozent an Wert verloren und eine sechs Jahre währende Hausse beendet, doch am letzten Handelstag hatte der Index deutlich zugelegt. Am Mittwoch verlor der Dax zunächst bis zu 1,6 Prozent auf 10387 Punkte. Zum Handelsende gewann er leicht auf 10.580 Punkte. Amerikanische Aktien zeigten sich mit Kursverlusten.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Und was sagen die Aktienmarktexperten für dieses Jahr vorher? Ihre Prognosen klingen zumindest zahlenmäßig vielversprechend. Laut einer Umfrage der F.A.Z. unter zwei Dutzend Kreditinstituten, Fondsgesellschaften und Versicherern sagen diese dem Dax im Durchschnitt bis zum Jahresende einen Anstieg um 13 Prozent auf fast 12.000 Punkte vorher. Für den Euro Stoxx 50 sind es plus 10 Prozent. In Amerika dürften der Dow-Jones-Index demnach 6 Prozent und der Nasdaq Composite 11 Prozent zulegen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.