https://www.faz.net/-gv6-9bqck

NachLibor-Skandal : EZB treibt eigenen Geldmarktzins voran

  • Aktualisiert am

Die EZB treibt den eigenen Geldmarktzins voran Bild: dpa

Die EZB treibt nach dem Libor-Skandal den eigenen Geldmarktzins voran. Der Grund ist einfach.

          Die EZB will nach den Skandalen um manipulierte Geldmarktsätze ihren angekündigten eigenen Referenzzins bis Oktober 2019 bereitstellen. Bis dahin werde der „Ester“ genannte Satz zur Verfügung gestellt, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag mit.

          Zentralbanken suchen seit einiger Zeit nach Alternativen zu Geldmarktsätzen wie Libor und Euribor. Der Euribor ist der Zins, den Banken untereinander für kurzfristige Euro-Kredite verlangen. An diesen Basisgrößen orientieren sich die Zinsen für unzählige Finanzgeschäfte im Gesamtvolumen von Billionen von Euro.

          Die Geldmarktsätze waren in die Schlagzeilen geraten, weil bekanntwurde, dass Banker sie jahrelang zu ihrem Vorteil manipuliert hatten. Ein Reformversuch der Finanzbranche für den täglichen Euribor-Referenzsatz war 2017 fehlgeschlagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.