https://www.faz.net/-gv6-9oxfk

Geldpolitik : Genossenschaftsbanken warnen vor Verschärfung des EZB-Strafzinses

  • Aktualisiert am

Die Genossenschaftsbanken warnen vor der Verschärfung des EZB-Strafzinses. Bild: dpa

Der Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken wehrt sich gegen eine mögliche weitere Verschärfung der Strafzinsen durch die EZB.

          1 Min.

          Die genossenschaftliche Finanzgruppe wehrt sich gegen eine mögliche weitere Verschärfung der Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB). „Es wird für Banken immer schwerer, bei anhaltenden Negativzinsen eine angemessene Profitabilität im Kundengeschäft sicherzustellen“, sagte die Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, am Donnerstag in Frankfurt. „Insbesondere, wenn auf die Weitergabe der negativen Zinsen im Mengengeschäft verzichtet wird.“

          Im Raum steht sogar eine Verschärfung des Strafzinses, den Banken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Derzeit werden dafür 0,4 Prozent fällig - in Summe eine Milliardenbelastung für die Geldhäuser im Euroraum. Wegen düsterer Konjunkturaussichten hatte EZB-Präsident Mario Draghi jüngst angedeutet, dass die Notenbank nachlegen könnte. Eine Weitergabe von Strafzinsen an einen größeren Kundenkreis oder Gebührenerhöhungen sind in einem solchen Fall nach Einschätzung des BVR nicht ausgeschlossen.

          „Die EZB darf nicht alleine die Inflation im Fokus behalten, sondern muss stärker die Folgen der Negativzinspolitik für die Wirtschaft insgesamt berücksichtigen“, forderte Kolak. Eine Staffelung des Strafzinses sei „dringend erforderlich“, um die Kreditinstitute „durch angemessene Freibeträge“ zu entlasten.

          Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete die genossenschaftliche Finanzgruppe einen Vorsteuergewinn von rund 7,8 Milliarden Euro. Den Rückgang um gut 1,1 Milliarden Euro zum Vorjahr erklärte der BVR mit Schwankungen an den Kapitalmärkten zum Jahresende. Nach Steuern ergab sich ein Jahresüberschuss von 5,4 Milliarden Euro und damit 671 Millionen Euro weniger als ein Jahr zuvor. Zu der Finanzgruppe gehören unter anderen 875 Volksbanken und Raiffeisenbanken, die Sparda-Banken sowie der DZ-Bank-Konzern.

          Weitere Themen

          Der Dax und sein Dividenden-Trick

          Performance Index : Der Dax und sein Dividenden-Trick

          Im Vergleich zu internationalen Börsenindizes bläht sich der deutsche Leitindex optisch auf. Anleger sollten sich nicht täuschen lassen, obwohl Gewinnausschüttungen natürlich wichtiger Teil der Rendite sind.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.