https://www.faz.net/-gv6-afcea
Bildbeschreibung einblenden

Europäische Zentralbank : Der große Streit um die Anleihekäufe

Die Europäischen Zentralbank im letzten Licht des Tages. Bild: dpa

Drei Prozent Inflation, die Wirtschaft wächst, selbst in Italien: Die EZB ringt darum, ob die Geldpolitik langsam den Krisenmodus verlassen kann. Das bewegt auch die Finanzmärkte.

          4 Min.

          Jetzt kommt es Schlag auf Schlag: Nach Österreichs Notenbankchef Robert Holzmann und dem niederländischen Notenbank-Gouverneur Klaas Knot hat nun auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gefordert, im EZB-Rat, dem obersten geldpolitischen Gremium der Notenbank, müsse endlich über die Anleihekäufe der Notenbank geredet werden. Weidmann will sich zwar noch nicht festlegen, wann die Notenbank endgültig aus ihrem Krisen-Anleihekaufprogramm PEPP aussteigt. Bislang ist ein Ende im März kommenden Jahres vorgesehen. „Damit die Käufe dann nicht ruckartig enden müssen, sollten wir sie schon vorher schrittweise zurückfahren, wenn es die Situation erlaubt“, sagt Weidmann.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es geht um viel: Die „Falken“ im EZB-Rat, also die Befürworter einer strafferen Geldpolitik, bringen sich offenkundig in Stellung. Sie wollen die Anleihekäufe so bald wie möglich zurückfahren und am liebsten auch irgendwann ganz einstellen. Die „Tauben“, die Befürworter einer lockereren Geldpolitik, oftmals eher aus Südeuropa, wollen dagegen lieber möglichst lange an die Käufen festhalten. Das Spiel aus Druck und Gegendruck der unterschiedlich eingestellten Notenbanker bewegt im Augenblick auch die Finanzmärkte. Schon am Dienstag hatten die ersten Äußerungen von EZB-Ratsmitgliedern zu dem Thema den Wechselkurs des Euro steigen und die Kurse der Bundesanleihen fallen lassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?