https://www.faz.net/-gv6-9gkjs

Georg Funke : Ehemaliger Chef der Hypo Real Estate ist tot

  • Aktualisiert am

Georg Funke, von 2003 bis 2008 Vorstandschef der Hypo Real Estate, bei einem Gerichtstermin im März 2017 Bild: EPA

Als Chef der Immobilienbank Hypo Real Estate geriet Georg Funke während der Finanzkrise in die Kritik. Ein Prozess gegen ihn wurde 2017 eingestellt. Nun wurde bekannt, dass Georg Funke schon vor einiger Zeit gestorben ist.

          1 Min.

          Der ehemalige Chef der Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE), Georg Funke, ist tot. Das bestätigte sein Rechtsanwalt Wolfgang Kreuzer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Funke sei bereits vor einiger Zeit nach kurzer, schwerer Krankheit im Ausland gestorben, berichtete Kreuzer. Zum genauen Todeszeitpunkt konnte der Vertraute des früheren Bankmanagers keine Angaben machen.

          Der am 29. April 1955 in Gelsenkirchen geborene Funke war von 2003 bis 2008 Vorstandschef der HRE. In der weltweiten Finanzkrise 2008 hatte der Bund die international stark vernetzte Bank mit Milliardenspritzen vor der Pleite bewahrt und im Oktober 2009 zwangsverstaatlicht, um ein Fiasko für den Finanzplatz Deutschland zu verhindern. In der Öffentlichkeit wurde Funke daraufhin scharf kritisiert. Aus der HRE wurde später die Deutsche Pfandbriefbank.

          Schlagzeilen um Funke gab es zuletzt im September 2017, als überraschend der Prozess gegen ihn wegen der Beinahe-Pleite der HRE eingestellt wurde. Damals sollte das Landgericht München herausfinden, ob er die Schieflage der Bank vertuscht hatte. Klären ließen sich die Vorwürfe im Rahmen der Beweisaufnahme nicht. Als Auflage verhängte die Wirtschaftsstrafkammer eine Zahlung von 18.000 Euro an gemeinnützige Vereine.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klaus Wolfram im Februar im Prenzlauer Berg, dort also, wo früher Ostberlin war

          Ein Treffen mit Klaus Wolfram : Ostdeutscher Frühling

          Nicht nur in Thüringen versuchen rechte Demagogen den Osten zu usurpieren. Der DDR-Oppositionelle Klaus Wolfram kritisiert die ungleiche Verteilung der Diskursmacht in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.